Menü

Zwischen Weihnachten und Neujahr hat die Verbraucherzentrale Hessen Betriebsferien. Wir wünschen frohe Feiertage!

Bundesweiter Rückruf von fettarmer Frischmilch

Stand:

Zurückgerufen wird Frischmilch (1,5 %) mit dem Genusstauglichkeitskennzeichen (DE NW 508 EG), die in verschiedenen Supermärkten und Discountern bundesweit verkauft wurde.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Den Rückruf hat das Deutsche Milchkontor in der Nacht zum Freitag, 11. Oktober, veröffentlicht. Informationen der Behörden liegen inzwischen auch vor.
  • Achten Sie auf das Kennzeichen DE NW 508 EG und die Mindesthaltbarkeitsdaten auf der Verpackung. Wir nennen die zurückgerufenen Produkte.
  • In der Milch wurden Bakterien gefunden, die schweren Durchfall auslösen können.
Jemand greift eine Tüte Milch im Supermarkt aus dem Regal.
Symbolbild
Off

Von dem Produktrückruf betroffen sind:

  • Aldi Nord (Milsani 1,5 %) mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) 15.10.2019, 18.10.2019 und 20.10.2019
  • Aldi Süd (Milfina 1,5 % Fett) mit MHD 10.10.2019 und 14.10.2019
  • Bartels-Langness (Tip Frische Milch 1,5 % Fett) mit MHD 14.10.2019, 15.10.2019 und 18.10.2019
  • Edeka (GUT&GÜNSTIG ESL 1,5 % Fett (1 Liter)) mit MHD 14.10.2019, 16.10.2019, 18.10.2019 und 20.10.2019
  • Hofgut 1,5 % Fett mit MHD 18.10.2019
  • Kaufland (K-Classic 1,5 % Fett) mit MHD 14.10.2019, 15.10.2019 und 18.10.2019
  • Lidl (Milbona 1,5 % Fett) mit MHD 13.10.2019, 14.10.2019, 16.10.2019 und 18.10.2019
  • Metro (Aro 1,5 % Fett) mit MHD 15.10.2019 und 18.10.2019
  • Netto (GUTES LAND länger haltbar 1,5 % Fett (1 Liter)) mit MHD 14.10.2019, 15.10.2019, 16.10.2019, 18.10.2019 und 20.10.2019
  • Real (Tip 1,5 % Fett) mit MHD 14.10.2019, 15.10.2019 und 18.10.2019
  • Rewe (Ja! 1,5 % Fett) mit MHD 14.10.2019, 15.10.2019, 18.10.2019 und 20.10.2019

Artikel mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten sowie Artikel mit gleichen Mindesthaltbarkeitsdaten, aber anderem Identitätskennzeichen, sollen nicht betroffen sein.

Der Rückruf erfolgte via Pressemitteilung in der Nacht auf Freitag, 11.10.2019, durch das Deutsche Milchkontor. Auf dem Portal der Bundesländer gibt es seit Freitagvormittag ebenfalls eine offizielle Information der zuständigen Behörden zum Rückruf.

Die Bakterien können schweren Durchfall verursachen

Die Milch kann mit dem Keim Aeromonas hydrophila/caviae belastet sein. Dieses Bakterium kann Durchfall und einer Magen-Darm-Grippe ähnliche Symptome auslösen. Er wurde bei Routinekontrollen entdeckt. Die Ursache für die Belastung ist bisher nicht bekannt. Da es sich um einen häufig in Wasser vorkommenden Keim handelt, könnte Wasch- bzw. Reinigungswasser eine Ursache sein.

Der Keim bildet ein Toxin, Aerolysin, welches die Zellen in der Darmschleimhaut angreift. Dadurch leiden die Betroffenen an mitunter schwerer Diarrhöe (Durchfall). Gelangt das Toxin bzw. der Keim A. hydrophila in offene Wunden, kann es auch zu schweren Wundinfektionen und Blutvergiftung beim Menschen kommen.

Wer die Milch gekauft hat, sollte sie auf keinen Fall trinken und erhält auch ohne Kassenbon das Geld zurück. Wer die Milch bereits getrunken hat und entsprechende Beschwerden feststellt, sollte einen Arzt aufsuchen und auf den möglichen Zusammenhang mit der Milch hinweisen.

Die Bakterien sind relativ unempfindlich, tolerieren Temperaturen von 1 bis 45 Grad Celsius. Sie überleben damit sowohl Kühlschranktemperaturen als auch leichte Hitze, nicht aber starkes Erhitzen.