Menü

11 Tipps für den perfekten Urlaub

Stand:

Der Sommer steht vor der Tür – es locken Badeseen, Eis und... Urlaub! Wer in Ferien fährt, der möchte es gerne schön haben. Entspannen. Neues erleben. Und dabei am besten nicht zu viel Geld ausgeben. In unseren Tipps erfährst du, wie du vor, während und nach deiner Reise dafür sorgen kannst, dass deine Auszeit unvergesslich wird.

Frau mit Rucksack auf Reisen in einer belebten Straße
Off

Von Cosima

1. Finde heraus, was dir wichtig ist

Bevor du dich für ein Land oder eine Region entscheidest, solltest du dir überlegen, was dir jetzt gerade, in diesem Moment, wichtig ist.

  • Brauchst du Entspannung oder steht dir der Sinn nach Abenteuer?
  • Möchtest du an einem Ort bleiben? Oder mehr vom Land entdecken?
  • Willst du vor Ort mobil sein?
  • Bist du eher der Typ „Backpacker“ oder kann es auch eine Pauschalreise sein?
  • Magst du es kalt oder warm?
  • Stadt oder Natur oder beides?
  • Wie möchtest du anreisen (Flug, Bahn, Schiff, Auto)?
  • Wie viel Zeit hast du?
  • Wie hoch ist dein Budget?

2. Vor der Reise informieren

Wenn du mehrere Ziele in der engeren Auswahl hast, solltest du dich vorab zum Beispiel über besondere gesundheitliche Risiken oder die aktuelle politische Lage informieren. Das Auswärtige Amt bietet dazu viele Informationen. Es ist wichtig, dass du ungefähr weißt, was im Reiseland auf dich zukommt. Dann kannst du verschiedene Ziele gegeneinander abwägen und dich auf mögliche Herausforderungen unterwegs optimal vorbereiten.

3. Bei der Online-Buchung sparen

Traumziel entdeckt? Dann ran an die Buchung. Aber nicht einfach so. Denn wer ohne zu vergleichen im Internet drauf los bucht, bezahlt am Ende wahrscheinlich mehr. Zum einen ist es natürlich wichtig, dass du die Preise bei unterschiedlichen Anbietern vergleichst. Zum anderen ist es – gerade bei Flügen – nicht ganz unentscheidend, wann du dein Flugticket kaufst.

Suchen und buchen: Öfter mal Browsercache leeren

Wer seine Flüge online kauft, sollte öfter mal das Cache leeren oder gleich den Browser oder den Computer wechseln. Denn Onlineanbieter merken sich dein Surfverhalten und schlagen bei für dich interessanten Angeboten auch gerne mal was drauf.

Es kann sein, dass der gleiche Flug am Sonntagnachmittag teurer ist als am Dienstagabend darauf. Der Grund: Am Wochenende sitzen alle vor dem Rechner und machen Urlaubspläne. Die Nachfrage steigt. Unter der Woche abends haben die meisten Menschen anderes zu tun. Die Nachfrage sinkt. Und damit oftmals auch die Preise.

4. Leicht packen

Viel Gepäck, viel Sicherheit? Vielleicht. Aber viel Gepäck bedeutet definitiv auch weniger Komfort. Wenn du schon mal bei 35 Grad im Schatten und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit einen überschweren Rucksack geschleppt hast, weißt du, was wir meinen.

In den allermeisten Ländern dieser Welt gibt es Kleidung, Zahnbürsten, Shampoo, Pflaster, Waschmittel und Sonnencreme zu kaufen. Auch in denen, die weit weg sind. Du kannst dich also ganz beruhigt auf das Nötigste beschränken und am Flughafen ohne Rückenschmerzen und ohne Schweißausbrüche den nächsten Anschlussflug erwischen.

5. Die Route planen

Weltkarte mit Pins bei Reisezielen
    Foto: Capturing the human heart/unsplash

Du hast nur wenig Zeit und willst so viel sehen? Verständlich. Aber vielleicht nicht immer das Richtige. Wer in zwei Wochen vier Überlandbusreisen, drei Inlandsflüge und 12 Hotels mitnimmt, nimmt am Ende des Tages im Kopf vielleicht gar nicht so viel mit.

Gib deinem Gehirn (und deiner Seele) die Chance, anzukommen, aufzunehmen und zu verarbeiten. Es lohnt sich, bei der Routenplanung auf das Prinzip „Weniger ist mehr“ zu vertrauen. Du wirst intensiver reisen, mit mehr Menschen in Kontakt kommen und entspannter wieder nach Hause fahren. Win, win, win also.

6. Gesund bleiben

Wer im Urlaub schon einmal krank war, weiß: es gibt Schöneres. Um unterwegs gesund zu bleiben, gibt es ein paar einfache Dinge, die du tun kannst. Zum Beispiel vor der Reise impfen lassen. Denn wer weit reist, kommt möglicherweise mit Erregern in Kontakt, die bei uns so gar nicht mehr vorkommen. Mit einem Pieks ein paar Wochen vor der Reise kannst du verhindern, dass du unterwegs mit Cholera, Thyphus oder Gelbfieber zu tun hast. Ein Reisemediziner kann dich vor der Abreise beraten.

Moskitos sind klein und leicht, aber nichts für die leichte Schulter. In vielen Gebieten der Erde können Stechmücken Krankheiten wie Dengue oder Malaria übertragen. Für diese Krankheiten gibt es keine Impfungen. Du kannst das Risiko aber senken, indem du dich konsequent (tagsüber und nachts) mit wirkstoffhaltigem Mückenschutz eincremst, helle Kleidung trägst, die möglichst viel bedeckt und unter einem Moskitonetz schläfst.  

Koch es, schäl es oder vergiss es!

Um Montezumas Rache zu vermeiden, gibt es eine einfache Regel: Koch es, schäl es oder vergiss es! Und zwar du selbst. Geschälte Früchte vom Straßenrand, die bei 35 Grad im Plastikbeutel schwitzen, sind hygienisch nicht wirklich sicher. Weitere Tipps zum Umgang mit Lebensmitteln erfährst du im Artikel Richtige Ernährung auf Fernreisen: Schutz vor Montezumas Rache.

Und das wichtigste zum Schluss: Wer ins Ausland fährt, sollte unbedingt eine Auslandskrankenversicherung  abschließen. Falls vor Ort dann doch etwas mal was schief geht - im Artikel Arztbesuche und Klinikaufenthalte im Ausland haben wir alle wichtigen Infos zusammengefasst.

7.    Mitbringsel, die auch der Zoll mag

Ein Schnäpschen für Opa, eine Stange Zigaretten für den Mitbewohner, leckeren Käse für Mama – möglicherweise werden nicht alle Souvenirs in deinem Koffer vom Zoll mit Begeisterung durchgewunken. Was du problemlos mitführen darfst und was nicht, erfährst du im Artikel Reise-Mitbringsel: So gibt es keine Probleme beim Zoll (inklusive Spickzettel für’s Handgepäck!).

Ein Mensch sitzt auf einem Steg an einem Bergsee
Foto: Simon Migaj/unsplash

8.    Umweltbewusst reisen

Wer die Zeit hat, könnte statt der üblichen Anreise per Flugzeug mal über eine Schiff- oder Zugreise nachdenken. Das würde den CO2-Fußabdruck jedenfalls ganz schön verbessern. Und: Bei einer Reise über Land und Meer wird schon der Weg zum Abenteuer. Aber auch wenn du dein Ziel mit dem Flugzeug erreichst – vor Ort hast du viele Möglichkeiten, um auf die Umwelt zu achten.

Zum Beispiel könntest du eine eigene Wasserflasche mitbringen und das Trinkwasser (wenn möglich) aus dem Hahn oder größeren Wasserkanistern aus dem Supermarkt nachfüllen. Du kannst in umweltbewussten Unterkünften absteigen, die Handtücher ähnlich wie zuhause ein paar Tage behalten und vor Ort auf Inlandsflüge verzichten. Auch bei Ausflugsanbietern hast du die Wahl: Achte darauf, einen Tourenanbieter zu finden, der die Umwelt und die einheimische Bevölkerung respektiert. Du wirst sehen, wenn du die Erde in deine Reise einbeziehst, macht das ein richtig entspanntes Gefühl.

9. Finanzen planen

Damit deine Reise nicht zur finanziellen Belastung wird, solltest du vorab eine Kostenkalkulation aufstellen und dein Budget berechnen. Dann weißt du unterwegs, wann du lieber haushalten solltest und in welchen Momenten Spielraum für etwas Luxus da ist. Fakt ist: Wer nach dem Urlaub total in Stress gerät, weil wirklich der letzte Cent aufgebraucht ist, sollte sich vor der Reise überlegen, an welchen Stellen vielleicht noch etwas gespart werden kann. Welches Zahlungsmittel im Ausland sicher und kostengünstig ist, erfährst du im Artikel Bargeld, Karten, Reisechecks: Das richtige Zahlungsmittel im Ausland.

10. Checklisten machen

Die Mutter aller gelungenen Reisen? Richtig. Die Checkliste. Mach für deine Reisevorbereitungen mehrere Checklisten. Zum Beispiel eine Koffer-Checkliste, auf der du notierst, was du einpacken möchtest. Wenn du dann den Koffer füllst, solltest du tatsächlich alles mitnehmen, was du dir vorab überlegt hast. Aber eben auch nicht mehr. Eine Checkliste für das Handgepäck und eine Liste mit wichtigen Notfallnummern sollte ebenfalls nicht fehlen.

Und wer unterwegs richtig abschalten will, der sollte vor der Reise eine Checkliste erstellen, die alles Wichtige zum Thema „Wohnung“ enthält. Blumensitter besorgt? Müll rausgebracht?

11. Wenn doch mal was schief geht

Reisen bedeutet auch Abenteuer. Und dabei kann immer mal was schief gehen. Auch wenn du deine Reise sorgfältig und mit Bedacht geplant hast, kann es sein, dass es nach einem Zwischenstopp in einer großen europäischen Metropole einfach nicht mehr weiter geht, weil das Flugzeug für den Interkontinentalflug erst einmal ausgetauscht werden muss. Oder das gebuchte Hotel wimmelt vor Ungeziefer. Oder dein Reiseveranstalter geht pleite. Was auch immer es ist: Wir beraten dich bei allen rechtlichen Fragen rund um das Thema Reisen. Wenn du magst, kannst du im Bedarfsfall einen unserer Musterbriefe herunterladen, ausfüllen und in die Post geben.

Wir wünschen dir, dass alles glatt geht und hoffen, dass du eine fantastische und schöne Reise hast!

>> zurück zur Feature-Startseite oder zum nächsten Artikel