Um die Verbreitung des Corona-Virus weiter einzudämmen, bleiben unsere Beratungsstellen derzeit geschlossen. Wir sind aber weiterhin für Sie da: telefonisch, mit Videoberatung oder Beratung per E-Mail. Nutzen Sie unser umfangreiches digitales Beratungsangebot!

Insekten als Lebensmittel

Pressemitteilung vom

Im Fokus der qualitativen forsa-Befragung im Auftrag der Verbraucherzentralen standen die Einstellungen von Personen, die bereits insektenhaltige Lebensmittel essen oder bereit wären, diese zu probieren. Zusätzlich wurden Personen mit Allergien oder Lebensmittelunverträglichkeiten befragt.

Insekten als Mahlzeit zubereitet in einer Schale
Off

Lebensmittel mit Mehlwürmern, Grillen und Co. sind für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie Nischenprodukte, die es im Handel kaum gibt. Sie gelten als exotisch und gewöhnungsbedürftig. Die Befragten verzehren Insekten hauptsächlich, weil sie einen hohen Proteinanteil erwarten und eine Möglichkeit sehen, damit Fleisch zu ersetzen. Gründe, die aus Sicht der Befragten gegen den Verzehr sprechen, sind Unsicherheit über den Geschmack und das wenig ansprechende Aussehen der Tiere. Hohe Preise werden toleriert. Für einen alltäglichen Verzehr müssten die Preise jedoch deutlich fallen.

Allergenhinweis notwendig

Menschen, die an einer Unverträglichkeit gegen Schalen-, Krustentiere und Hausstaubmilben leiden, könnten auch auf Insekten allergisch reagieren. Dies ist bisher wenig erforscht und noch nicht abschließend geklärt. 

Den meisten Befragten ist bekannt, dass Lebensmittel Unverträglichkeiten und Allergien auslösen können. Spontan schreiben sie Insekten jedoch kein erhöhtes allergenes Potenzial zu. „Die Verbraucherzentralen erwarten daher von den Zulassungsbehörden, einen Allergenhinweis für die Vorderseite der Verpackung insektenhaltiger Lebensmittel vorzuschreiben. Dieser muss eindeutig und gut erkennbar auf mögliche allergische Reaktionen bei einer Unverträglichkeit gegen Schalen- und Krustentiere sowie Hausstaubmilben aufmerksam machen“, sagt Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale Hessen.

Verwendungshinweise erforderlich

Dass Insekten ähnlich wie Fleisch mit Bakterien belastet sein können, ist Vielen nicht bekannt. Ohne klare Angaben zur Verwendung gehen die Befragten davon aus, dass sie das Produkt direkt verzehren können. Trifft das nicht zu, erwarten die Befragten einen konkreten Hinweis, beispielsweise dass das Lebensmittel vor dem Verzehr zu erhitzen ist. „Das Ergebnis stützt unsere Forderung aus dem Marktcheck vom letzten Jahr. Die Anbieter müssen deutlich kennzeichnen, ob ganze Insekten direkt verzehrt werden können oder zuvor erhitzt werden müssen“, so Franz.  

Hoher Proteingehalt erwartet

Vor allem sportliche, männliche Teilnehmer erwarten aufgrund der Werbung höhere Proteingehalte von insektenhaltigen Lebensmitteln als von herkömmlichen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. „Denn mit 'proteinreich' zu werben, ist rechtlich bereits zulässig, wenn lediglich 20 Prozent des Energiegehaltes auf Proteine entfallen“, so Franz. Bedenkt man zusätzlich die geringen Mengen, die gegessen werden, relativiert sich die tatsächliche Proteinaufnahme sehr schnell.

Hintergrundinformation

Mehlwürmer, Grillen und Co. sind neuartige Lebensmittel, die in Europa über-wiegend noch nicht zugelassen sind. Übergangsregelungen ermöglichen je-doch, bereits jetzt bestimmte Insektenprodukte als Lebensmittel zu verkaufen.

Hinweis für Journalisten: Unter www.verbraucherzentrale-hessen.de/novel-food-studie gibt es die ausführliche qualitative Marktforschungsstudie „Insektenhaltige Lebensmittel“ und fünf Infografiken. Diese können kostenlos unter Angabe der Quelle „Verbraucherzentrale“ verwendet werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.