Wir sind für Sie da – vor Ort und weiterhin telefonisch und per E-Mail. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin.

Schuster, bleib bei deinen Leisten

Pressemitteilung vom

Ob Schaufensterwerbung zum Verkauf von Vitalstoffen beim Schuster, ein Anti-Virus-Honig-Set im TV-Shop oder Nahrungsergänzungsmittel zur Virenabwehr von Ernährungsfachkräften im Internet – Verbraucher sollten auch während der Corona-Pandemie kritisch und wachsam bleiben. „Es gibt immer mehr Anbieter, die die Corona-Pandemie nutzen, um verunsicherten Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen“, ärgert sich Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale Hessen.

Nahrungsergänzung Pillen auf Teller Pixabay 3111992
Off

„Ist es beim Schuster noch naheliegend, dass keine fachkundige Beratung oder fundiertes Wissen zu Nahrungsergänzungsmitteln zu erwarten sind, gehen die meisten Verbraucher in Apotheken oder bei Ernährungsfachkräften von seriöser Beratung aus“, so Franz weiter.

Nur die halbe Wahrheit

In Apotheken stehen neuerdings vermehrt Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin C, D und Zink auf den Theken. Auf Nachfrage werden diese oft als positiv fürs Immunsystem angepriesen. „Grundsätzlich stimmt das auch“, erklärt Franz. „Verschwiegen wird aber meist, dass eine ergänzende Aufnahme dieser Vitamine nur sinnvoll ist, wenn ein Mangel vorliegt. Um sich ausreichend mit diesen Nährstoffen zu versorgen, sind in der Regel keine Nahrungsergänzungsmittel nötig“.

Werbung durch die Hintertür

Groß ist das Vertrauen in Expertenmeinungen zum Beispiel von Ernährungsmedizinern oder -wissenschaftlern. Doch aufgepasst: Einige veröffentlichen auf ihren Internetseiten zunächst fundierte Informationen, unter anderem zu den Wirkungen von Nährstoffen auf das Immunsystem, vergleichbar mit den Informationen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung oder des Robert-Koch-Instituts. Zusätzlich verweisen sie oft auf Studien, die die beschriebenen Wirkungen belegen sollen. „Doch nur wenige Studien zu Nahrungsergänzungsmitteln sind wirklich aussagekräftig“, weiß Franz. Stehen am Ende der an sich sachlichen Informationen dann Angebote zu passenden Nahrungsergänzungsmitteln, lässt das an der Neutralität der Experten zweifeln – ebenso wie Anzeigen und Verlinkungen zu Online-Shops anderer Anbieter. Hinweise, wie Sie seriöse von unseriösen Informationsangeboten unterscheiden können, gibt es auf Klartext Nahrungsergänzung.

Viel hilft nicht automatisch viel

Eine ausgewogene, den Energiebedarf deckende Ernährung versorgt Gesunde ausreichend mit allen Nährstoffen. Eine deutlich über dem Bedarf liegende Nährstoffzufuhr kann dagegen sogar gesundheitsschädlich sein. So kann zum Beispiel eine langfristig hohe Dosis an Vitamin D die Verkalkung von Herz, Niere oder Lunge fördern.

Lassen Sie sich nicht verunsichern

  • Eine vielseitige Lebensmittelauswahl, kombiniert mit Bewegung, sorgt ausreichend für gute Abwehrkräfte.
  • Nahrungsergänzungsmittel sind nur sinnvoll, wenn der Bedarf an bestimmten Nährstoffen, zum Beispiel aufgrund von Erkrankungen oder Ernährungseinschränkungen, nicht gedeckt werden kann.
  • Lebensmittel einschließlich Nahrungsergänzungsmittel können weder vor Viren schützen noch eine COVID-19-Erkrankung lindern oder heilen.

Fragen zu Corona und Nahrungsergänzungsmitteln beantworten die Expertinnen der Verbraucherzentralen Hessen an der kostenlosen Hotline (069) 97 20 10 46 dienstags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr. Zahlreiche Informationen zum Thema finden Sie außerdem unter klartext-nahrungsergaenzung.de, dem Onlineangebot der Verbraucherzentralen zu Nahrungsergänzungsmitteln.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.