Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Vitamine, Mineralstoffe & Co gefragt wie nie – Regulierung erforderlich

Pressemitteilung vom
Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen zeigt: Fast die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland konsumiert Nahrungsergänzungsmittel
Eine Frau steht vor einem Regal mit Nahrungsergänzungsmittel und betrachtet prüfend zwei Packungen

Die Bundesregierung muss den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren, um Verbraucherinnen und Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken zu schützen. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

Off

Das Portal der Verbraucherzentralen veröffentlichte seit seinem Start mehr als 200 Verbraucherwarnungen vor gesundheitsgefährdenden oder unseriösen Mitteln und Vertriebswegen. Nahrungsergänzungsmittel bergen zum Teil gesundheitliche Risiken. Sie werden von den Überwachungsbehörden nicht kontrolliert, bevor sie auf den Markt kommen.

Verbraucherzentralen warnen vor gesundheitsschädlichen Produkten

250 Produkte, die ihnen zuvor durch Verbraucheranfragen und -beschwerden bekannt wurden, meldete das Expertenteam von Klartext-Nahrungsergaenzung.de in den letzten fünf Jahren an die Überwachungsbehörden. Zudem wurden mehr als 20 juristische Verfahren eingeleitet und mehr als 2.600 Verbraucheranfragen beantwortet. Besonders häufig warnten die Verbraucherzentralen vor krebserregendem Ethylenoxid in pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln, vor unzulässigen Arzneisubstanzen, Salmonellen und zu hohen Dosierungen einzelner Inhaltsstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln, z. B. zu viel Curcumin und Piperin in Kurkuma-Produkten. Diese können potenziell leberschädigend wirken. 

Nahrungsergänzungsmittel liegen im Trend 

Laut einer forsa-Umfrage im Auftrag der Verbraucherschützer vom November/Dezember 2021 konsumieren immer mehr Menschen Nahrungsergänzungsmittel. Fast die Hälfte der Befragten hatte innerhalb der letzten sechs Monate ein oder mehrere Nahrungsergänzungsmittel gekauft. 2016 war es gut ein Drittel. 

Nahrungsergänzungsmittel endlich sicher regulieren 

Die Verbraucherschützer fordern die Bundesregierung zum Handeln auf. „Nötig sind verbindliche Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Lebensmitteln. Zudem brauchen wir eine Positivliste, die klarstellt, welche Stoffe in Nahrungsergänzungsmitteln genutzt werden dürfen – etwa für Stoffe wie 'Botanicals' (Pflanzen-, Algen-, Pilz- und Flechtenextrakte). Zudem muss das Vorsorgeprinzip konsequent gelten. Unternehmen sollten vor Markteinführung nachweisen müssen, dass ihre Produkte unbedenklich sind. Produkte, die dies nicht leisten, dürften gar nicht erst auf den Markt kommen“, sagt Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale Hessen. 

Weiterführende Links

  • Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands und der Verbraucherzentralen [LINK]
  • Repräsentativen Befragung im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands [LINK]
  • Faktenblatt: 5 Jahre Klartext Nahrungsergänzung [LINK]
     
Logo Klartext Nahrungsergänzung

Zum Portal "Klartext-Nahrungsergänzung"

Informationen, Fragen, Beschwerden zu Nahrungsergänzungsmitteln finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Frau im bunten dicken Wollpulli sitzt mit Teetasse und Heizkostenabrechnung vor einer Heizung

Unterstützung bei hohen Heizkosten: Ihr Recht auf Sozialleistungen

Auch Menschen mit regelmäßigem Einkommen können Anspruch auf Sozialleistungen bei hohen Heizkosten haben. Die Verbraucherzentrale erklärt, worauf Sie achten sollten.
Grafik mit Motiven

Neues Jahr, neue Gesetze: Was sich für Verbraucher:innen 2024 ändert

Von Verbraucherrecht über Finanzen und Energie bis hin zu Umweltfragen: Das neue Jahr bringt für Verbraucher:innen zahlreiche Neuerungen. Wir informieren Sie über die wichtigsten Änderungen für das Jahr 2024.
Bild eines betrügerischen Briefs

Betrügerische Schreiben zu Lotto und Gewinnspielen per Post

Die Verbraucherzentralen warnen vor Mahnbriefen mit unberechtigten Forderungen verschiedener angeblicher Kanzleien. In den Schreiben werden die Empfänger:innen aufgefordert, Geld für einen Dienstleistungsvertrag zu bezahlen. Wir sagen Ihnen, wie Sie reagieren sollten.