Um die Verbreitung des Corona-Virus weiter einzudämmen, bleiben unsere Beratungsstellen derzeit geschlossen. Wir sind aber weiterhin für Sie da: telefonisch, mit Videoberatung oder Beratung per E-Mail. Nutzen Sie unser umfangreiches digitales Beratungsangebot!

Plastik sparen im Alltag

Pressemitteilung vom

Die Verbraucherzentrale Hessen bietet im März 2021 kostenlose Online-Vorträge zum Thema „Plastik sparen im Alltag“ an. In der dreiteiligen Vortragsreihe erfahren die Teilnehmenden, wie sie beim Einkauf von Lebensmitteln, Kosmetika & Co. sowie im Haushalt dafür sorgen können, dass weniger Plastik in die Umwelt gelangt. Übers Internet folgen die Teilnehmenden den Vorträgen. Ihre Fragen können sie den Expertinnen über einen Chat stellen. Die Teilnahme ist kostenlos nach Anmeldung unter www.verbraucherzentrale-hessen.de/online-seminare-he möglich. 

Ein wiederverwendbarer Trinkhalm und ein Coffee-to-go-Becher aus Bambus
Off

Ausgepackt und ausgedient – So reduzierst du den Verpackungsmüll
Mittwoch, 10.03.2021, 17 bis 18 Uhr

Beim Einkauf im Supermarkt Plastik zu sparen, kann mühsam sein: Schon im Gemüseregal ist vieles verpackt. Mit unserem Faktencheck Verpackungsmüll erfährst du, warum Plastikmüll in vielerlei Hinsicht ein Problem ist, wie das mit dem Recycling funktioniert und ob Bioplastik, Karton, Bambus und Glas die besseren Alternativen sind.

Glanz und Glamour – sauber und schön mit Kunststoffen?
Mittwoch, 17.03.2021, 17 bis 18 Uhr

In Kosmetikprodukten, Wasch- und Reinigungsmitteln steckt Mikroplastik. Das sind kleine und kleinste Kunststoffteilchen, die beispielsweise als Peeling- oder Schleifmittel dienen. Einige Anbieter verzichten inzwischen darauf, setzen dafür aber vermehrt flüssige Kunststoffe ein. Wir geben Tipps, wie du Kunststoffe in Kosmetika und Reinigungsprodukten vermeiden kannst, bei welchen Werbebotschaften du wachsam sein solltest und welchen Siegeln du vertrauen kannst.

Polyester und Imprägnierung – So vermeidest du Kunststoffe in Textilien
Mittwoch, 24.03.2021, 17 bis 18 Uhr

Mikroplastik gelangt unter anderem aus Textilfasern in Flüsse und Meere. Dabei ist der Unterschied zwischen den Faserarten wie Baumwolle, Polyester und Co. groß. Beim Einkauf, Waschen, Trocknen und Pflege der Kleidung kannst du mithelfen, dass weniger Mikroplastik die Umwelt belastet. Außerdem informieren wir, an welchen Hinweisen du bedenkliche Chemikalienzusätze erkennst und auf welche Gütesiegel du achten kannst.

Mehr Informationen und Tipps zum Plastik sparen unter https://www.verbraucherzentrale-hessen.de/plastiksparen

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.