Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, schließen wir unsere Beratungsstellen ab Mittwoch, 16. Dezember, für den Publikumsverkehr. Wir sind aber weiterhin für Sie da. Bitte nutzen Sie unser umfangreiches digitales Beratungsangebot!

Plastik: Weniger ist mehr

Pressemitteilung vom

In der Corona-Pandemie greifen viele Verbraucherinnen und Verbraucher verstärkt nach verpackten Lebensmitteln, kaufen mehr Speisen in To-Go-Verpackungen und bestellen häufiger Waren online. Die zunehmenden Mengen an Plastik landen am Ende überall in der Umwelt. Doch das Plastik baut sich nicht ab. Es zerfällt nur in immer kleinere Teile.

Im Supermarkt hält jemand unverpackte und in Plastikfolie verpackte rote Paprika in der Hand
Off

Die darin enthaltenen Schadstoffe gefährden nicht nur Tiere, die Plastik mit der Nahrung aufnehmen. Über Nahrung, Luft und Hautkontakt können sie auch in den menschlichen Körper gelangen und zu gesundheitlichen Problemen führen. Es gibt daher gute Gründe, den Plastikkonsum zu reduzieren. Die Verbraucherzentrale Hessen gibt Tipps dazu:

Unverpackte Lebensmittel einkaufen – so viel wie möglich

Greifen Sie unbesorgt zu frischen, unverpackten Lebensmitteln statt zu Konserven. Obst und Gemüse werden ohnehin zu Hause gewaschen – gute Küchen- und Handhygiene reichen aus. Wählen Sie Einkaufsstätten, die vermehrt lose Ware anbieten wie Unverpackt-Läden, Biomärkte oder Supermärkte mit Frischetheken. Auch auf dem Wochenmarkt und direkt beim Bauern können Sie viele Lebensmittel ohne Verpackung kaufen.

Nehmen Sie für den Einkauf am besten waschbare Stoffbeutel und Mehrwegdosen mit. Wichtig zu wissen: Trotz Corona ist an Frischetheken das Abfüllen in eigene Behältnisse weiterhin erlaubt und unter hygienischen Bedingungen gut möglich. Fragen Sie bei Ihrem Händler nach.

Mehrweg ist umweltfreundlicher

Die Hälfte aller Getränke wird mittlerweile in Plastik-Einwegflaschen abgefüllt. Viele Discounter bieten nur Einweg-Getränkeverpackungen an. Mehrwegflaschen aus Glas oder PET haben in Sachen Umweltschutz allerdings die Nase vorn. Sie können mehrfach wieder befüllt werden. Sie sind an den Aufdrucken wie Mehrweg oder am Blauen Engel zu erkennen. Wählen Sie Mehrweggetränke aus Ihrer Region, das spart Transportwege. Wiederbefüllbare Mehrwegbecher für den Kaffee unterwegs sind eine gute Alternative zu den To-Go-Bechern.

Umweltfreundliche Transportmaterialien nutzen

Auch die Verpackungen der zunehmenden Online-Bestellungen tragen zum wachsenden Plastikmüllberg bei. Unterstützen Sie Geschäfte in Ihrer Nähe und sparen Sie dadurch Transportverpackungen. Nutzen Sie Lieferdienste und Online-Shops, die plastikfreien Versand anbieten und umweltfreundliche Materialien einsetzen, beispielsweise Mehrweggeschirr, Mehrweg-Versandtaschen oder Füllmaterial aus Stroh. Vermeiden Sie Rücksendungen, indem Sie sich vor dem Kauf beraten lassen. Bei Sammelbestellungen lohnt sich der Transport und weniger Füllmaterial fällt an.

Plastik-Alternativen verwenden und verschenken

Haben Kunststoff-Dose, -Küchensieb oder -Pfannenwender ausgedient, denken Sie beim Neukauf oder Verschenken an langlebige und hochwertige Gegenstände. So tragen Sie mit Brotdosen aus Edelstahl, Vorratsbehältern aus Glas oder langlebiger öko-fairer Kleidung dazu bei, dass weniger Plastik produziert wird und Ressourcen geschont werden. Zudem geben diese Materialien bei der Nutzung keine bedenklichen Stoffe ab. Zertifizierte Naturkosmetik darf weder Mikroplastik noch Flüssigkunststoffe enthalten, die ins Abwasser gelangen.

Weitere Informationen

https://www.verbraucherzentrale-hessen.de/plastiksparen

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.