Wir stehen ein für Frieden und Freiheit in der Welt. Deshalb helfen wir den Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen und nach Hessen kommen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Auszeichnung für eine starke Verbraucherschützerin

Pressemitteilung vom
Die Darmstädterin Elke Keppel erhält Bundesverdienstkreuz am Bande
Glückwunsch: Vor einer alten Backsteinmauer hält eine Hand einen Blumenstrauß ins Bild

Bereits im April 2020 erhielt die Vorsitzende des Verwaltungsrates der Verbraucherzentrale Hessen die Mitteilung, dass sie für ihr ehrenamtliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wird. Weil eine persönliche Übergabe wegen der Corona-Pandemie bislang nicht möglich war, fand die Auszeichnung am 22.07.2021 in kleinem Kreis beim Regierungspräsidium Darmstadt statt. 

Off

Von 2003 bis Juni 2021 war das Engagement von Elke Keppel für die Verbraucherzentrale Hessen ungebrochen – als Mitglied im Beirat der Beratungsstelle Darmstadt und im Verwaltungsrat der Verbraucherzentrale Hessen, der aus sieben Personen besteht und dessen Vorsitz sie 2007 übernahm. Nach 18 Jahren überaus engagierter, ehrenamtlicher Tätigkeit für die Verbraucherzentrale Hessen kandierte sie im Juni 2021 nicht erneut für den Verwaltungsrat.

Der Verwaltungsrat der Verbraucherzentrale Hessen entscheidet unter anderem über:

  • die Eröffnung von Beratungsstellen,
  • die Auswahl und Überwachung des Vorstandes und
  • die Wirtschafts- und Jahresplanung.
Elke Keppel, langjährige Vorsitzende des Verwaltungsrats der Verbraucherzentrale Hessen
Elke Keppel
Foto: Launer Foto, Darmstadt

Elke Keppel setzte sich unter anderem dafür ein, dass die Verbraucherzentrale Hessen eine angemessene finanzielle Ausstattung vom Land Hessen erhält und stärkte der Geschäftsführung insoweit den Rücken. Sie wurde zu einer Zeit in den Verwaltungsrat gewählt, als die hessische Landesregierung im Rahmen der „Aktion sichere Zukunft“ auch bei der Verbraucherzentrale Hessen den Rotstift ansetzte. Inzwischen hat das Land Hessen die institutionelle Förderung wieder angehoben und ergänzt diese mit Projektgeldern. Während der Amtszeit von Frau Keppel hat die Verbraucherzentrale unter anderem die Projekte „Alltagskompetenzen“, „Verbraucherkompetenz für Flüchtlinge“ und „Hessen bekämpft Energiearmut“ aufgesetzt – alles Projekte, bei denen es ganz besonders darum geht, dass die Schwächsten der Gesellschaft nicht abgehängt werden und in der Wahrnehmung ihrer Verbraucherrechte gestärkt werden.

Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid gratuliert der Verbraucherschützerin: „Diese Auszeichnung dient als Anerkennung und Würdigung Ihres herausragenden Engagement für die hessischen Verbraucher. Es ist mir persönlich eine große Freude, dass ich Sie Ihnen überbringen darf.“

„Das Engagement von Frau Keppel ist umso bewundernswerter, wenn man bedenkt, dass die Verbraucherzentrale Hessen für diese Tätigkeiten keine Vergütungen zahlen kann, wie sie in Unternehmen üblich sind“, sagt Philipp Wendt, Vorstand der Verbraucherzentrale Hessen. „Unser Verwaltungsrat arbeitet ehrenamtlich. Die Mitglieder dieses wichtigen Gremiums bringen viel ihrer freien Zeit, ihrer Kraft und ihrer Ideen ein. Daher freue ich mich ganz besonders, dass Frau Keppel für ihr Engagement und ihre Verdienste diese Auszeichnung erhält.“    

„Mir war es als Vorsitzende des Verwaltungsrats persönlich sehr wichtig, die Verbraucherzentrale Hessen als gesellschaftlich wichtige Institution nicht nur zu erhalten, sondern sie auch zukunftsfähig zu machen. Gerade das zurückliegende Jahr zeigt uns, wie wichtig die Verbraucherzentrale für die hessischen Bürgerinnen und Bürger ist. Während der Pandemie war die Verbraucherzentrale eine wichtige Stütze. Die finanziellen Folgen der Pandemie werden noch über eine lange Zeit in den privaten Haushalten sichtbar bleiben. Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir in Hessen eine gut aufgestellte Verbraucherzentale haben“, sagt Elke Keppel. „Ich bin sehr dankbar, dass ich mich in all den Jahren auf die Unterstützung der anderen Mitglieder des Verwaltungsrates verlassen konnte und freue mich sehr über diese Auszeichnung, mit der in meinen Augen auch die Arbeit der anderen Mitglieder des Verwaltungsrates gewürdigt wird.“ 

Hintergrund-Informationen:

Gesellschaftliches Engagement von Elke Keppel

Elke Keppel ist staatlich anerkannte Hauswirtschaftsleiterin. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Das ehrenamtliche Engagement von Elke Keppel geht weit zurück in die 1990er-Jahre, in denen sie unter anderem als Vorstand im Ortsverband Darmstadt des Deutschen Frauenrings wirkte. In den zurückliegenden Jahren galt ihr Engagement ausschließlich der Verbraucherzentrale.

  • 1992 bis 2010: ca. 18 Jahre im Vorstand/Teamvorstand des Deutschen Frauenrings, Ortsverband Darmstadt, zeitweise auch im Landesverband.
  • 1997 bis 2009: Mitglied im Kinder- und Jugendausschuss der Evangelischen Matthäusgemeinde, Darmstadt
  • 1998 bis 2005: Schatzmeisterin und Stellvertreterin der ersten Vorsitzenden der Darmstädter Frauenverbände           
  • seit Sommer 2003: im Beirat der Verbraucherzentrale Hessen e. V.,

Beratungsstelle Darmstadt

  • 2003 bis 2021: im Verwaltungsrat der Verbraucherzentrale Hessen e. V.
  • 2007 bis 2021: Vorsitzende des Verwaltungsrats der Verbraucherzentrale Hessen e. V.
  • 2011 bis 2015: Mitglied im Fachausschuss Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Darmstadt

Zahlen aus der Arbeit der Verbraucherzentrale Hessen

  • 86 Mitarbeitende, davon 26 in der Beratung, 17 im Verbraucherservice
  • 89.169 Menschen haben in 2020 den Kontakt zur Verbraucherzentrale Hessen gesucht
  • 67.325 Menschen haben eine Beratung erhalten
  • Die Verbraucherzentrale Hessen hatte 2020 ein Budget von 5,4 Millionen Euro, davon waren 2,87 Millionen Euro institutionelle Förderung und Projektgelder des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Weitere Informationen im Jahresbericht 2020.

Zu Beginn der Pandemie – von April bis Juli 2020 – suchten insgesamt 22.290 Menschen den Rat der hessischen Verbraucherschützer. Zum Vergleich: im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 13.764. Davon hatten 19.418 Anfragen einen Bezug zur Corona-Pandemie. In der Mehrheit (6.445) ging es dabei um Fragen zum Reiserecht, dicht gefolgt von Fragen zum Vertragsrecht (6.188).

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.