Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Bei den Folgen des Klimawandels auch an Verbraucher denken

Pressemitteilung vom
Statement der Verbraucherzentrale Hessen zum Entwurf des Hessischen Klimagesetzes
Fassade des Wiesbadener Stadtschlosses, Hessischer Landtag

In der heutigen Anhörung im Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Hessischen Landtages zum Hessischen Gesetz zur Förderung des Klimaschutzes und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels (HKlimaG) fordert die Verbraucherzentrale Hessen, den Schutz privater Sachgüter mitzudenken. Der Gesetzeszweck sollte dahingehend erweitert werden, dass die Regelungen im Hessischen Klimagesetz auch zum Schutz der Sachgüter der hessischen Verbraucherinnen und Verbraucher beitragen.

Off

„Wir begrüßen das Gesetzesvorhaben ausdrücklich, wünschen uns aber im Interesse der hessischen Verbraucherinnen und Verbraucher die Einbeziehung des Schutzes privater Sachgüter. Die Menschen in Hessen benötigen nach unserer Einschätzung vielfältige Unterstützung, um sich auf die bereits heute unabwendbaren negativen Folgen des Klimawandels einzustellen. Das sollte im Gesetzeszweck zum Ausdruck kommen“, so Philipp Wendt, Vorstand der Verbraucherzentrale Hessen. Es reiche nicht, nur auf die Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der hessischen Wirtschaft abzustellen.

Die Verbraucherzentrale Hessen wies in der Anhörung ferner darauf hin, dass der im Gesetz vorgesehene wissenschaftliche Klimabeirat personell erweitert werden sollte, damit er der Komplexität sowie den fachspezifischen Wechselwirkungen der Klimaschutzthemen gerecht werden kann. 

„Ferner fordern wir die Einführung eines externen Controllings. Nur so können die Erfolge und gegebenenfalls noch vorhandene Defizite des Hessischen Klimaschutzgesetzes zeitnah erkannt und behoben werden“, so Wendt weiter. 

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Hessen zum Nachlesen

Die vollständige Stellungnahme der Verbraucherzentrale Hessen zum Hessischen Gesetz zur Förderung des Klima-schutzes und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels (HKlimaG) steht hier zur Verfügung: www.verbraucherzentrale-hessen.de/anhoerungen-hessischer-landtag
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Ein Mann hält ein Smartphone in der Hand und tippt mit dem Zeigefinger darauf.

Bonify-App: Datenschutz im Auge behalten

Was ist die neue Bonify-App und wie will die App Menschen dabei unterstützen, die eigene Kreditwürdigkeit zu verbessern? Wir beantworten die wichtigsten Fragen und erläutern, warum wir das kritisch sehen.
Auszeichnung Verbraucherschule. Foto: Daniel Gebauer - vzbv

Auszeichnung als Verbraucherschule: Jetzt bewerben!

Die Auszeichnung Verbraucherschule geht in eine neue Runde: Schulen, die ihrer Schülerschaft Alltagskompetenzen vermitteln, können sich ab sofort als Verbraucherschule bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 1. Dezember 2023.
Eine Fahrradfahrerin vor dem Reichstag.

Halbzeitbilanz des vbzv: Ampel hinkt bei Verbraucherthemen hinterher

Seit rund 2 Jahren regiert die Ampelkoalition. Zur Halbzeit zieht der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) Bilanz. Es gibt zwar Positives zu vermelden. Bei vielen Themen sieht der vzbv aber weiter offene Baustellen, wenn die Regierung Wirtschaft und Verbraucher:innen gleichermaßen stärken will.