Wir stehen ein für Frieden und Freiheit in der Welt. Deshalb helfen wir den Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen und nach Hessen kommen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Abzocke mit Inkassoschreiben

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Hessen warnt vor unseriösen Mahnungen der RIGO Forderungs AG
Gelber Klebezettel mit Schrift "Achtung Abzocke"

Die offenbar erfundene Firma RIGO Forderungs AG versendet derzeit zahlreiche falsche Inkassoschreiben. Empfängerinnen und Empfänger werden dazu aufgefordert, rund 270 Euro auf ein slowakisches Konto zu überweisen. Die Verbraucherzentrale Hessen warnt vor einer vorschnellen Zahlung.

Off

Wegen „telefonischer Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag EUROWIN24 – EURO JACKPOT 6/49“ wendete sich die RIGO Forderungs AG an Frau H. aus Friedrichsdorf. Sie solle rund 270 Euro überweisen – auf ein Konto mit slowakischer IBAN. Beigefügt war auch noch ein Formular einer „Kündigung Zentrale“, in dem bestätigt werden sollte, dass die Forderung überwiesen wurde.

Mit dem Schreiben wandte Frau H. sich wie aktuell viele andere Hessinnen und Hessen an die Verbraucherzentrale. „Wir konnten Frau H. bestätigen, dass es sich um eine falsche Mahnung handelt, und ihr von einer Zahlung abraten“, so Kai-Oliver Kruske, Referent Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale Hessen. Zwar behauptet das Unternehmen, Mitglied im Bundesverband deutscher Inkasso-Unternehmen zu sein. Doch in der online durchsuchbaren Mitgliederliste taucht die Firma nicht auf. 

Genau hinsehen

„Wenn Sie solche Schreiben erhalten, sollten Sie genau hinsehen“, so Kruske. „Auf den zweiten Blick gibt es viele Hinweise darauf, dass etwas nicht stimmt.“ Beweismittel werden als „Beweistmitten“ bezeichnet, als E-Mail-Adresse ist nur eine Googlemail-Adresse angegeben. Die Firma will in Köln sitzen, verlangt aber Zahlung auf ein slowakisches Konto.

Wer sich unsicher ist, ob ein Inkassoschreiben seriös ist, sollte keinesfalls vorschnell überweisen. Denn eine solche Überweisung lässt sich häufig nicht rückgängig machen. Hilfe gibt es bei der Verbraucherzentrale Hessen. Eine erste Einschätzung bietet auch der kostenlose digitale Inkasso-Check der Verbraucherzentrale

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.