Unsere Beratungsstellen sind wieder geöffnet. Nutzen Sie, wenn möglich, auch unsere anderen Beratungswege: telefonisch, per Video oder E-Mail.

Reisen in die USA mit ESTA

Pressemitteilung vom

Zum 08. November öffnen die USA wieder ihre Grenzen für geimpfte Reisende aus Europa. Dazu benötigen Reisende ohne gültiges Einreisevisum neben einem negativen Test auch eine elektronische Reisegenehmigung (ESTA). Bei der ESTA-Beantragung wollen auch Dienstleister gerne verdienen. Aber solche Dienstleister bieten keinen erkennbaren Mehrwert. 

Vorsicht beim Beantragen eines Visums für Reisen in die USA: Die Skyline von New York City
Off

Die offizielle Website zur Beantragung einer elektronischen Reisegenehmigung ist unter der kryptisch wirkenden Adresse https://esta.cbp.dhs.gov/ zu erreichen. Die Beantragung kostet derzeit 14 US-Dollar, also etwa 12 Euro. Wer mit einer Suchmaschine nach dem Begriff „ESTA“ sucht, bekommt neben der offiziellen Seite auch viele gewerbliche Angebote mit einfacheren Adressen zu sehen. Darunter befinden sich Seiten wie www.offiziell-esta.de, www.visumantrag.de oder www.esta-antrag.com. Privatanbieter verlangen jedoch höhere Servicegebühren von 35 bis zu 80 Euro  – also ein Vielfaches der eigentlichen Kosten. 

Im Zweifel die offizielle Website nutzen 

„Die Nutzung eines privaten Dienstleisters vereinfacht oder beschleunigt die Erteilung der Reisegenehmigung nicht und bietet aus unserer Sicht keinen Mehrwert“, sagt Peter Lassek, Rechtsanwalt bei der Verbraucherzentrale Hessen. Einige Anbieter werben explizit damit, das Esta-Formular in deutscher Sprache anzubieten. Die Sprache lässt sich allerdings auch auf der offiziellen Seite mit einem Klick oben rechts unter „Change Language“ einstellen.

„Wer unnötige Kosten vermeiden möchte, sollte sich eine Internetseite genau ansehen“, so Lassek weiter. Nutzen Reisende einen privaten Vermittlungsservice, ist es ratsam, vorab neben den anfallenden Kosten auch das Impressum und die Datenschutzbedingungen der Seitenbetreiber zu prüfen. „Ganz besonders sollte man darauf achten, dass sensible Daten – wie etwa Kreditkartendaten – nicht in falsche Hände geraten“, erläutert Lassek. Wer Probleme oder Fragen zu diesem Thema hat, kann sich an die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen wenden. 

Pandemiebedingte Einreisebestimmungen 

Während der Corona-Pandemie ist es besonders wichtig, die individuellen Einreisebestimmungen des jeweiligen Reiseziels zu kennen. Informationen liefern stets die Website des Auswärtigen Amtes www.auswaertiges-amt.de sowie die App des Auswärtigen Amtes „Sicher Reisen“. Dort sind neben den USA auch zu allen anderen Ländern aktuelle Informationen auffindbar.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.