Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Online-Coaching als Kostenfalle

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Hessen warnt vor unseriösen Coaching-Angeboten
Eine Frau Sitz vor einem Laptop und beißt vor Wut in einen Stift

Auf sozialen Netzwerken häuft sich Werbung, die auf hochpreisige Coaching-Angebote aufmerksam macht. Diese bieten unter anderem Unterstützung und Beratung beim Aufbau des eigenen Online-Business an – oft mit dem Versprechen, in kurzer Zeit viel Geld verdienen zu können. Doch wie erkennt man, ob ein Coaching-Angebot seriös ist und wann man die Finger davon lassen sollte? Die Verbraucherzentrale Hessen gibt Tipps.

Off

Tatjana M. aus Hessen war auf der Suche nach einem Coach, der sie bei ihrer Ausbildung zum “Glückscoach“ unterstützt. Die junge Frau war auf YouTube unterwegs, als sie auf eine Werbung für einen Coaching-Online-Kurs aufmerksam wurde. Bereits bei der ersten telefonischen Kontaktaufnahme wurde ihr zugesagt, nach nur wenigen Wochen Einnahmen im vierstelligen Bereich zu erzielen. Alles, was sie dafür tun müsse, sei ein Vertrag über ein Coaching-Produkt abzuschließen. Für Tatjana M. war der Traum vom Coaching spätestens mit Erhalt der Rechnung von mehreren Tausend Euro vorbei. Da Tatjana M. die versprochenen Ziele als nicht realisierbar einschätzte, wollte sie sich vom Vertrag lösen.

„In solchen Fällen ist es schwierig, sich aus diesen Verträgen zu lösen“, so Olesja Jäger, Referentin Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale in Hessen. „Den Betroffenen ist oft gar nicht klar, wer ihr Vertragspartner ist – Coachinganbieter oder Zahlungsdienstleister? Dieser, der für die Leistung verantwortlich ist, oder jener, der die Rechnung erstellt. Auch die angebotenen Leistungen werden nicht näher konkretisiert. Wollen die Betroffenen den Vertrag widerrufen, wird ihnen entgegengehalten, dass ihr Widerrufsrecht bereits erloschen sei.“ 

Vorsicht vor unseriösen Coaching-Anbietern 

„Fühlen Sie sich bereits beim Erstgespräch zu einem Vertragsschluss gedrängt und wird ihnen ein schneller, einfacher und wirtschaftlicher Erfolg suggeriert, dann sollten alle Alarmglocken läuten“, mahnt Olesja Jäger. „Bei Anbietern, die Superverdienste ohne Anstrengung verheißen, ist Vorsicht angebracht. Zumeist handelt es sich um unseriöse Anbieter.“

Wer sich auf YouTube oder anderen Social-Media-Kanälen vor unseriösen Coaching-Anbietern schützen möchte, sollte ein paar Tipps beherzigen: 

  • Lassen Sie sich nicht von exorbitanten Versprechen zu hohen Umsätzen verleiten.
  • Meiden Sie Berater, die Sie zu Coaching-Produkten drängen und Sie sofort zu einem Vertragsabschluss bewegen wollen.
  • Meiden Sie Vertragsabschlüsse via Telefon, ohne dabei wirklich zu wissen, mit wem Sie was zu welchen Kosten vereinbaren.
  • Unterschreiben Sie keinen Vertrag, wenn Ihnen die Vertragsinhalte unklar sind oder Sie diese nicht schriftlich bekommen.
  • Seien Sie vorsichtig bei Online-Coaches, die mit vielen Followern, Likes und positiven Kommentaren werben. Diese sind kein Garant für die Qualität und Seriosität eines Auftritts.
  • Sollten Sie bereits einen Vertrag abgeschlossen haben, dann machen Sie keinen Gebrauch von der Dienstleistung und widerrufen Sie innerhalb der 14-tägigen Widerrufsfrist den Vertrag mit Einwurf-Einschreiben.
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Menschen strecken bei Demonstration die Hände in die Luft

#zusammengegenrechts - #saytheirnames

für Demokratie und Rechtsstaat