Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Unterrichtsmaterial "Das Aktionspunkteproblem"

Stand:
Laden Sie hier die Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I herunter, bei der sich die Schüler:innen anhand von an Jugendliche gerichtete Sammelpunkteaktionen mit proportionalen und antiproportionalen Zusammenhängen und Verbraucherbildung auseinandersetzen.
Off

Unterrichtseinheit im Fach Mathematik zur Auseinandersetzung mit proportionalen und antiproportionalen Zusammenhängen und der Umsetzung der Leitperspektive Verbraucherbildung.

Download des Materials

Download-Button
G-Niveau Schülerarbeitsblatt + Lehrerhandreichung

Download-Button
M- und E/GYM-Niveau Schülerarbeitsblatt + Lehrerhandreichung

Download-Button
Punkteheft

Einordnung in den Bildungsplan 2016

Kategorie
3.1.4 Leitidee funktionaler Zusammenhang

Inhaltliche Kompetenzen
(5) proportionale und antiproportionale Zusammenhänge in konkreten Situationen erkennen und Sachprobleme durch proportionales oder antiproportionales Rechnen lösen, auch in der Darstellungsform Dreisatz

Konkretisierende/r Begriff/e
Alltagskonsum

Klassenstufe und Niveau
Klasse 5/6 – G, M und E/GYM

Hinweise zur Umsetzung

Vorkenntnisse
Dreisatz, Rechnen mit Dezimalzahlen (bis 2 Stellen nach dem Komma), Koordinatensysteme.

Zeitaufwand
2 Schulstunden

Benötigtes Material
Übungsblatt (ÜB) + Punkteheft (Als Folie oder PPP)

Fächer-/stufenübergreifende Aspekte
Hier haben wir für den fächerübergreifenden Unterricht weiteres Unterrichtsmaterial zum Aktionspunkteproblem im Fach Deutsch.

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Menschen strecken bei Demonstration die Hände in die Luft

#zusammengegenrechts - #saytheirnames

für Demokratie und Rechtsstaat