Menü

Wann ist das Schnäppchen ein Schnäppchen?

Stand:
Off

Das ärgert uns

Ob ein Schnäppchen wirklich ein Schnäppchen ist, stellt sich ärgerlicher Weise manchmal erst an der Kasse heraus. Häufig erreichen die Verbraucherzentrale Hessen Beschwerden, dass Ware, für die zu einem bestimmten Zeitpunkt Aktionspreise gelten, in Supermärkten schon früher mit den günstigeren Preisen am Regal ausgezeichnet ist. Kassiert wird aber noch der höhere Normalpreis.

Auch Herr D. aus Darmstadt beobachtete mehrfach, dass in seinem REWE-Markt die Angebote, die erst ab Montag gelten, bereits samstags als Aktionsware präsentiert wurden. Er ärgerte sich besonders darüber, dass die Fruchtgummis an exponierter Stelle mit dem großen Hinweis „Aktionspreis %“ angeboten wurden und nach seiner Auffassung ein Schnäppchen suggerierten – der am Ständer angebrachte Preis aber der reguläre Preis war.

Die Verbraucherzentrale Hessen machte REWE darauf aufmerksam, dass Kunden sich durch das frühzeitige Auspreisen und Bewerben von Sonderangeboten im Markt in die Irre geführt fühlen. Hier können Sie die Stellungnahme der REWE Group lesen.

Das rät die Verbraucherzentrale Hessen

An der Kasse schlägt die Stunde der Wahrheit – denn erst hier macht der Händler dem Käufer das verbindliche Preisangebot. Ist die Ware teurer als am Regal angegeben, sollten Sie die Mitarbeiter sofort auf die Differenzen hinweisen. Häufig zeigen die sich in diesen Fällen kulant gegenüber Kunden.

Fällt Ihnen auf, dass es bei einem Händler häufiger wieder zu Abweichungen kommt, ist die Marktleitung der richtige Ansprechpartner für Beschwerden. Und wenn Sie glauben, dass System dahintersteckt, ist das ein Verstoß gegen die Preisangabenverordnung. Dann muss das Ordnungsamt einschreiten.

Das könnte helfen

So lange in Märkten noch keine zeitgesteuerte elektronische Auspreisung umgesetzt ist und die Mitarbeiter am Regal Papierschilder stecken müssen, sollten die Anbieter diese mit einem aufklärenden Hinweis versehen, ab wann die Aktionspreise gültig sind.