Um die Verbreitung des Corona-Virus weiter einzudämmen, bleiben unsere Beratungsstellen derzeit geschlossen. Wir sind aber weiterhin für Sie da: telefonisch, mit Videoberatung oder Beratung per E-Mail. Nutzen Sie unser umfangreiches digitales Beratungsangebot!

Wie nachhaltig können Banken wirklich sein?

Stand:

Wer bei seiner Geldanlage Nachhaltigkeit berücksichtigen möchte, für den könnten die Sparanlage oder das Girokonto bei einer nachhaltigen Bank interessant sein. Doch angesichts vieler Angebote mit positiv klingenden Namen ist entscheidend: Welche konkreten Standards wenden die Banken tatsächlich an?

Das Wichtigste in Kürze:

  • Begriff "Nachhaltige Geldanlage" ist nicht geschützt – wie viel Nachhaltigkeit wirklich drin steckt, kann sich also durchaus unterscheiden.
  • In Deutschland gibt es aktuell 14 Banken mit Nachhaltigkeitsstandards. Aber nicht alle erfüllen dieselben Kriterien.
  • Der Fair Finance Guide Deutschland hat die sozialen und ökologischen Selbstverpflichtungen von 16 ausgewählten deutschen Banken und Sparkassen untersucht.
  • Detaillierte Informationen zu den Banken mit Nachhaltigkeitsstandards und der Untersuchung des Fair Finance Guides finden Sie übrigens auch auf dem Portal www.geld-bewegt.de.
Nachhaltige Sparanlagen
Off

Sind Investitionen in Menschenrechtsverletzungen, Waffen oder in die klimaschädliche Kohle bei der eigenen Bank in Ordnung? Immer mehr Verbraucher wollen bei solchen und weiteren Fragen Einfluss nehmen und möchten ihr Geld nachhaltig anlegen. Aber wie findet man eine Bank, die zu den eigenen Vorstellungen passt?

Begriffe wie "nachhaltige", "umweltfreundliche" oder "ethische" Geldanlagen sind nicht geschützt. Es gibt keine einheitlichen Mindeststandards für eine nachhaltige Geldanlage. Jeder Anbieter kann daher etwas Anderes darunter verstehen. Darum ist es mit schönen Produktnamen und positiver Werbung nicht getan. Wer etwas bewegen möchte, sollte genauer hinsehen.

Banken mit Nachhaltigkeitsstandards

In Deutschland gibt es aktuell 14 Banken, die ein besonderes Geschäftsmodell verfolgen: Diese Kreditinstitute haben eigens festgelegte ethische und ökologische Kriterien, die sie ihrem gesamten Bankgeschäft zugrunde legen. Dies unterscheidet sie von anderen Banken und Sparkassen.

Die 14 Banken schließen eine Reihe von Geschäftsfeldern komplett oder teilweise aus. Das Geld der Kunden verwenden sie dabei im Wesentlichen in zwei Bereichen: Im Kreditgeschäft und im sogenannten Eigenanlagengeschäft. Für beide Bereiche werden ethisch-ökologische Kriterien angewandt.

Den Banken geht es darum,

  1. kontroverse Branchen und Unternehmen auszuschließen.
  2. ökologische und soziale Geschäftsfelder durch gezielte Investitionen zu fördern. Schwerpunkte bei der Kreditvergabe dieser Banken sind beispielsweise Bildung, Gesundheit und Pflege, erneuerbare Energien oder ökologisches Bauen.

Allerdings erfüllen derzeit (im Jahr 2020 geprüft) nur fünf der insgesamt 14 Banken sämtliche von der Verbraucherzentrale Bremen untersuchten Ausschlusskriterien. Die Verbraucherzentrale Bremen hat Checks zu Banken mit Nachhaltigkeitsstandards veröffentlicht. Hier können Verbraucher sich schnell und gezielt über diese Banken und deren Produkte informieren. Neben den Details zu den ethisch-ökologischen Anlagestandards sind Konditionen von Sparanlagen und Girokonten zu finden.

Wichtige Kriterien bei der Nachhaltigkeit sind, dass Investitionen ausgeschlossen werden in:

  • Waffen und Rüstung
  • Kinderarbeit
  • Arbeitsrechtsverletzungen
  • Menschenrechtsverletzungen
  • Atomkraft
  • Fossile Brennstoffe
  • Industrielle Tierhaltung
  • Glücksspiel

Der Banken- und Produktcheck ist Teil des Informationsangebots des Internetportals www.geld-bewegt.de. Es bietet auch Informationen zu nachhaltigen Investmentfonds, riskanten Umweltinvestments und Altersvorsorgeprodukten mit Nachhaltigkeitsstandards.

Fair Finance Guide: Wie fair ist Ihre Bank?

Auch andere Finanzinstitute beschreiben ihre Geschäftsmodelle gerne mit wohlklingenden Worten: "Unternehmerische Verantwortung" sei ebenso wichtig wie die "Nachhaltigkeit des Kerngeschäfts". Doch was steckt hinter diesen Phrasen? Der Fair Finance Guide Deutschland hat die sozialen und ökologischen Selbstverpflichtungen von 16 ausgewählten deutschen Banken und Sparkassen untersucht – nicht nur von Banken mit Nachhaltigkeitsstandards. Die Untersuchung ist im September 2020 veröffentlicht worden.

Beurteilt wurden die Richtlinien, die bei der Kreditvergabe an Unternehmen, bei eigenen Investitionen und der Vermögensverwaltung angewandt werden. Es werden zahlreiche Themenbereiche, wie beispielsweise die Verletzung der Menschenrechte, Investitionen in Rüstung und Aspekte der verantwortungsbewussten Unternehmensführung, untersucht.

Testergebnisse des Fair Finance Guide

Weitere Informationen gibt es unter www.fairfinanceguide.de. Dort können Sie die Ergebnisse der geprüften Banken direkt miteinander vergleichen.

Der Fair Finance Guide Deutschland ist Teil der Initiative Fair Finance Guide International. In Deutschland ist der Fair Finance Guide von Facing Finance koordiniert und wird in Kooperation mit SÜDWIND e.V. und der Verbraucherzentrale Bremen erstellt.