Menü

Warum du deine Altersvorsorge nicht auf die lange Bank schieben solltest

Stand:

Neues Jahr, neues Glück. Und der ideale Moment, um sich endlich mal um die Altersvorsorge zu kümmern. Auch dann, wenn dir der Kopf von Silvester immer noch ein bisschen brummt und du an das Wort „Rente“ gar nicht denken möchtest. Stell dir einfach vor, dass jeder Tag ohne Sparplan für die Zeit nach dem Berufsleben verlorenes Geld ist. Vertrau uns. Wir kennen uns da aus.

Junge Frau im Büro, ein Sparschwein auf dem Tisch
Off

Von Cosima

Das Paradox mit dem Älterwerden

Aber vielleicht noch einmal vorne. Deutschland lebt in einem Paradox. In dem Land, in dem Ordnung, Prävention und Pünktlichkeit so einen hohen Stellenwert haben, gibt es viele Menschen, die, wenn es um die Altersvorsorge geht, lieber Fünfe gerade sein lassen. „Wird schon werden“ rufen die einen und überraschen mit landesuntypischen Optimismus. „Wer weiß, ob ich überhaupt so alt werde!“, rufen die anderen. Und sind damit schon näher dran am deutschen Zeitgeist. „Da mach ich doch lieber was Schönes mit dem Geld,“ schieben sie hinterher. Sicher ist: Beide Einschätzungen gehen an der Realität vorbei.

So alt wird Deutschland

Ein heute geborener Junge hat in Deutschland – das sagen die aktuellen Zahlen – eine durchschnittliche (!) Lebenserwartung von 78 Jahren und drei Monaten, ein neugeborenes Mädchen von 83 Jahren und zwei Monaten1.  Aber auch die Lebenserwartung der heute 65-jährigen hat laut dem neuesten Bericht des Statistischen Bundesamts zugenommen. Männer können sich statistisch betrachtet noch auf weitere 17 Jahre und 10 Monate freuen, Frauen auf weitere 21 Jahre. Will sagen: Darauf zu spekulieren, dass man gar nicht so alt wird, ist ein gewagtes Unterfangen.

Das durchschnittliche Renteneinkommen in Deutschland

Zu hoffen, dass finanziell schon alles gut werden wird, übrigens auch. Im Jahr 2016 erhielten 62 Prozent der Rentner einen monatlichen Betrag unter 1000 Euro. 48 Prozent mussten sogar mit weniger als 800 Euro auskommen. Von den Renten unter 800 Euro sind 27 Prozent der Männer und 64 Prozent der Frauen betroffen2.  Zwar sind in diesen Zahlen auch Menschen erfasst, die nicht alleine leben. Bei denen also noch eine weitere Person Geld zum Haushaltseinkommen beiträgt. Und trotzdem verrät diese Statistik, was wir eigentlich schon lange wissen: sehr arm im Alter sind vor allen Dingen Frauen. So galten in Deutschland im Jahr 2015 18 Prozent der Frauen ab 65 als armutsgefährdet3.  Die Zeiten, in denen frau sich sorglos auf Versorgungsinstitution „Ehe“ verlassen konnte, sind jedenfalls spätestens seit der Reform des Unterhaltsrechts im Jahr 2008 vorbei. Aber das ist ein anderes Thema.

Jetzt Spaß haben und für’s Alter sparen – das geht!

Alt werden möchten eigentlich alle gerne. Also möglichst lange möglichst viel vom Leben haben. In einem Sessel am Kamin mit selbstgebackenen Kuchen. Und vielen Enkeln. Oder mit den anderen Rentner-Freunden im Yoga-Retreat auf den Balearen. Altern wollen dabei die wenigsten. Altern bedeutet körperlicher Verlust, Einsamkeit, Eintönigkeit und vielleicht auch Armut.

Klar ist: Wer jetzt spart, kann zumindest den letzten Punkt von der Negativliste streichen. Mit einem ausgeklügelten Sparplan ist es möglich, heute gut zu leben und im Alter von den zurückgelegten Reserven zu zehren. Die Frage ist nur, wie so ein Sparplan aussehen könnte. Und da beginnt direkt das nächste Dilemma.

Finde heraus, was dir wichtig ist

Wer auf das Thema Altersvorsorge zugeht, sieht meist vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Denn bei der Vielzahl der Angebote auf dem Markt ist es ziemlich einfach, den Überblick zu verlieren. Riester, Renten- oder Lebensversicherung, Immobilie, Fonds – die Auswahl ist riesig. Um nicht zu sagen überwältigend. Um aus dem Versicherungsdschungel wieder heraus zu kommen, helfen zwei Dinge: ein innerer Plan und kompetente Beratung.

Unter dem inneren Plan verstehen wir eine Landkarte mit den Dingen, die dir wichtig sind im Leben. Reist du gerne? Möchtest du eine eigene Wohnung oder ein Haus? Arbeitest du als Freiberufler oder war die Sicherheit einer Festanstellung schon immer dein Ding? Die verschiedenen Anlageprodukte sind für unterschiedliche Menschen gemacht. Für den einen mag eine Immobilie genau das Richtige sein. Für den anderen sind der Banksparplan oder ETF-Fonds ein passender Weg. Um herauszufinden, welches Produkt zu dir passt, solltest du wissen, was dir wichtig ist.

Lass dich zur Altersvorsorge beraten

Wenn du deinen inneren Plan kennst, dann bist du deiner Altersvorsorge schon ein gutes Stück näher gekommen. Wir empfehlen dir, dass du dich für die finale Entscheidung beraten lässt. Zum Beispiel in einer Verbraucherzentrale in deiner Nähe. Hier kannst du dich produktunabhängig beraten lassen. Du wirst sehen, der erste Schritt in Richtung Altersvorsorge macht ein richtig gutes Gefühl.

1 https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/03/PD18_108_12621.html

2 Quelle: https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-07/altersarmut-deutschland-rente-die-linke

3 https://www.destatis.de/Europa/DE/Thema/BevoelkerungSoziales/SozialesLebensbedingungen/Altersarmut.html

zurück zur Feature-Startseite oder zum nächsten Artikel