Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Trotz Pflege allein

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Hessen lädt zum verbraucherpolitischen Frühstück am Donnerstag, den 27.04.2023 um 9.00 Uhr ein
Digitales Verbraucherpolitisches Frühstück: Teller mit Croissant und Frühstücksei, Kaffee, Orangensaft und ein Tablet-PC

Am Donnerstag, den 27.04.2023 von 09.00 bis 10.30 Uhr veranstaltet die Verbraucherzentrale Hessen ihr nächstes verbraucherpolitisches Frühstück (digital). Philipp Wendt, Vorstand der Verbraucherzentrale Hessen, diskutiert mit Abgeordneten der hessischen Landtagsfraktionen darüber, welche Unterstützung Pflegebedürftige und ihre Angehörigen vor allem in rechtlichen Fragestellungen benötigen und welche Herausforderungen sich daraus für die nächste Legislaturperiode ergeben.

Off

Zum Jahresende 2021 haben in Hessen 368.400 Personen Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch genommen. Das entspricht einem Anstieg von 57.747 Personen oder 18,6 Prozent gegenüber der letzten Erhebung in 2019.

Pflegebedürftig zu werden, bedeutet für die Betroffenen und ihre Familie einen Umbruch der bisherigen Lebensumstände. Sie sind konfrontiert mit einer unsicheren und unbekannten Situation. Eine Vielzahl von Fragen und Herausforderungen verlangen oftmals in kurzer Zeit nach einer Lösung. Dabei geht es nicht nur um die Frage der richtigen und angemessenen Pflege. 

Mögliche Konflikte entstehen daher nicht allein mit der Pflegeversicherung bei der Feststellung des Pflegegrads. Auch das Verhältnis zu Dienstleistern wie Heim und Pflegedienst ist von unterschiedlichen Interessen und vertraglichen Vorgaben geprägt. Dies zeigt sich zum Beispiel bei der Frage, ob Preiserhöhungen angemessen und zulässig sind. 

Einladung an hessische Verbraucherinnen und Verbraucher

Die Verbraucherzentrale Hessen lädt alle Verbraucherinnen und Verbraucher aus Hessen ein, ihre Fragen an die Expertinnen und Experten zu richten. Eine Anmeldung über vorstandssekretariat@verbraucherzentrale-hessen.de bis zum 23.04.2023 ist erforderlich. Wer möchte, kann seine Fragen schon vorab mit der Anmeldung einreichen. Ansonsten besteht die Möglichkeit, im Verlauf der Veranstaltung Fragen entweder direkt oder per Chat an die Experten zu richten. 

Einwahl per Link

Für die Teilnahme sind ein PC oder Tablet sowie Kopfhörer und Mikrofon und eine gültige E-Mail-Adresse erforderlich. Die Zugangsdaten zu der digitalen Veranstaltungen erhalten alle, die sich zuvor angemeldet haben, rechtzeitig per Mail. Wer anonym teilnehmen möchte, kann sich mit einem Pseudonym anmelden und Kamera und Mikrofon deaktivieren. 

Programm

08.30 Uhr Get together mit eigenem Kaffee oder Tee

09.00 Uhr Begrüßung (Philipp Wendt, Vorstand Verbraucherzentrale Hessen e. V.)

09.10 Uhr Impulsvorträge

  • Pflegerecht – was sind die Probleme? Ein Überblick über die Fragen der Ratsuchenden (Silke Möhring, Beraterin Gesundheitsdienstleistungen, Verbraucherzentrale Hessen)
  • Aus der Arbeit der Pflegestützpunkte (Petra Wendling, Dipl. Sozialarbeiterin, Pflegestützpunkt Darmstadt)
  • Pflegerechtsberatung in Rheinland-Pfalz – was können wir lernen? (Sabine Strüder, Referentin Gesundheit und Pflege, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz)

 

09.45 Uhr Diskussion mit 

  • N.N., Bündnis 90/Die Grünen-Fraktion im Hessischen Landtag
  • Dr. Daniela Sommer, MdL, Sprecherin für Gesundheitspolitik der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag
  • Yanki Pürsün, MdL, Sprecher für Gesundheitspolitik der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag
  • Petra Heimer, MdL, Sprecherin für Gesundheitspolitik der Fraktion Die Linke im Hessischen Landtag
  • Daniela Hubloher, Beraterin Gesundheit und Pflege, Verbraucherzentrale Hessen

Moderation: Philipp Wendt

10.25 Uhr Schlusswort

10.30 Uhr Ende der Veranstaltung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.