Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

App-Test »ReplacePlastic«: Schönere Küsten ohne Kunststoff

Stand:
Plastikmüll ist nicht nur für die Ozeane ein Problem, aber gerade dort wird diese in aller Welt anzutreffende Umweltsünde besonders sichtbar. Wenig überraschend also, dass ausgerechnet eine Gruppe Nordlichter eine App entwickelt hat, die überflüssigen Plastikverpackungen den Kampf ansagt.
Screenshot der App "ReplacePlastic"
Screenshot der App ReplacePlastic

Schneller als ReplacePlastic kommt kaum eine Klimaschutz-Maßnahme zum Punkt. Schon auf der Startseite der App erfahren wir: Die Meere sind überflutet von Plastikmüll, darunter Tonnen von Plastikverpackungen für Produkte des täglichen Bedarfs. Deren Anbieter weisen die Verantwortung hierfür von sich und behaupten, der Markt - also ihre Kundinnen und Kundinnen - verlange danach. Eine Falschbehauptung, so der Verein Küste gegen Plastik, der mit ReplacePlastic Verbraucherinnen und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, sich mit dem Wunsch nach umweltfreundlichen Verpackungen an die Unternehmen zu wenden. Außerdem gibt die App umfassend darüber Auskunft, wo im Einzelhandel bereits Alternativen zu in Plastik verpackten Produkten zu finden sind. 

Off

Name: ReplacePlastic
Anbieter: Küste gegen Plastik e.V. (www.replaceplastic.de)
Kategorie: Umwelt & Haushalt | Lebensmittel
Zielgruppe: Erwachsene
Betriebssystem: iOS | Android
Preis: kostenlos
Links: Apple App Store | Google Play Store

Der (richtige) Ton macht die Musik

Auf dem Weg zur Kernfunktion von ReplacePlastic liegen weder eine Registrierung noch eine Bezahlschranke oder die Suche nach dem richtigen Button. Schon auf dem Startbildschirm erstrahlt die Illustration eines von der Supermarktkasse bekannten Scanners, den es anzutippen gilt. Mittels der Smartphone-Kamera kann man nun den auf so gut wie jedem Handelsprodukt befindlichen Strichcode einscannen. Sofort verrät die App, ob sich der gescannte Artikel bereits in der ReplacePlastic-Datenbank befindet oder nicht. Sollte letzteres der Fall sein, besteht die Möglichkeit, Daten zum Produkt und Anbieter einzugeben. Im Rahmen unseres stichprobenartigen Tests mit rund 20 Supermarkt- und Drogerieartikeln stellte sich aber heraus, dass diese bereits mit nur zwei Ausnahmen Datenbankeinträge besaßen. Wurde das in vermeintlich überflüssig viel Plastik gehüllte Produkt korrekt erfasst, formuliert die App eine standardisierte E-Mail an den Hersteller mit der Bitte, sich doch zukünftig um eine klimafreundlichere Verpackung zu bemühen, die man mit einem weiteren Fingertipp auf den Weg schicken kann.

Screenshots der Scan-Funktion der App "ReplacePlastic"
Einfacher geht's kaum: Ein Fingertipp auf den Barcode-Scanner ermöglicht, so gut wie jedes Produkt mit der Smartphone-Kamera zu erfassen und zu erkennen. Ist der Artikel bereits in der ReplacePlastic-Datenbank hinterlegt, kann ein Schreiben an den Hersteller innerhalb von Sekunden versandt werden. (Quelle: App-Screenshots)

Mit gutem Beispiel voran

Dass die höflich formulierte Bitte nach weniger Verpackungsmüll schon bei einigen Unternehmen Gehör fand, dokumentiert der gemeinnützige App-Anbieter Küste gegen Plastik auf seiner Webseite. Darüber hinaus kann die Scan-Funktion aber auch genutzt werden, um besser verpackte Alternativen zu gängigen Gebrauchsartikeln in der Datenbank zu erfassen. Unter dem Menüpunkt "Alternative Produktverpackungen" finden Verbraucher:innen in insgesamt 180 Kategorien nachhaltig verpackte Produkte von A wie Antipasti bis Z wie Zahnpasta. Mehr als 280.000 Artikel von rund 8.000 Herstellern hat ReplacePlastic gemäß eigener Angaben erfasst, was dafür sorgt, dass die App zu fast jeder Produktart mehrere plastikfreie Alternativen verschiedener Hersteller und Handelsketten nennen kann. Und das selbst für die Produkte wie Fruchtgummis oder Shampoo, die in den Köpfen vieler Menschen untrennbar mit PET- und PVC-Verpackungen verbunden sind.

Fazit

ReplacePlastic hat mehr unter der Haube, als es die unscheinbare Oberfläche vermuten lässt. Die kostenlose App ist sofort intuitiv verständlich und bedienbar. Die beiden Kernfunktionen, nämlich das Scannen von Handelsartikeln und die Suche nach klimafreundlich verpackten Alternativen, funktionieren anstandslos. Die Vermeidung überflüssigen Plastikmülls wird auch zukünftig eine wahre Herkulesaufgabe für im Bereich des Klimaschutz sein, weswegen es ReplacePlastic nicht einmal nötig hat, für die Motivation seiner Nutzer:innen auf Gamification-Elemente zu setzen. Der durch beeindruckende Statistiken belegte Erfolg der App ist Ansporn genug, immer wieder zum Smartphone zu greifen und mitzuhelfen.

Handhabung 5 Sterne
Spaß 3 Sterne
Mehrwert 5 Sterne
Motivation 5 Sterne
Datensparsamkeit 5 Sterne
Gesamtwertung 5 Sterne

Haben Sie Hinweise, Korrekturen oder sonstiges Feedback zu unserem App-Test? Ich freue mich über Ihre E-Mail an lohmeier[at]vz-bln.de. Danke für Ihr Interesse! (Patrick Lohmeier)

ClimApps Check Icon

CliMapps - Spielend einfach Klima schützen!

CliMapps ist Ihr vertrauenswürdiger Begleiter durch die Welt der Klimaschutz-Apps. Wir testen digitale Lösungen für mehr Nachhaltigkeit und umweltbewussten Konsum im Alltag. Und was uns dabei ganz wichtig ist: Es soll Spaß machen!

Förderhinweis BMUV

Menschen strecken bei Demonstration die Hände in die Luft

#zusammengegenrechts

für Demokratie und Rechtsstaat
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.