Unsere Beratungsstellen sind wieder geöffnet. Nutzen Sie, wenn möglich, auch unsere anderen Beratungswege: telefonisch, per Video oder E-Mail.

Andropeak – Extrakt aus Bockshornkleesamen

Stand:
Off

Frage

Können Sie mir sagen, welche Wirkung Andropeak, ein Extrakt aus Bockshornkleesamen, hat und wie oft es am Tag eingenommen werden soll?

Antwort

Der Hersteller des Präparates wirbt mit Leistungssteigerung, mehr Muskelmasse, erhöhtem Fettabbau und Potenzsteigerung bei Männern. Diese Wirkung soll auf die in Bockshornkleesamen enthaltenen Phytohormone zurückzuführen sein, die die Bildung von Testosteron anregen sollen. Zwar sind mehrere gesundheitsbezogene Aussagen für Bockshornkleesamen (Fenugreek) bei der EU beantragt worden, die von diesem Hersteller genannten gehören jedoch nicht dazu. Ob Bockshornkleesamen überhaupt portenzsteigernd wirken, ist fraglich.

Bockshornkleesamen finden seit langem sowohl als Lebensmittel in Gewürzmischungen wie Curry, in Senfspezialitäten und Würzsoßen, früher auch als traditionelles pflanzliches Arzneimittel Anwendung.

Phytohormone sind Stoffe aus Pflanzen, die ähnlich wie menschliche Hormone wirken, da sie an die gleichen Rezeptoren binden wie die natürlichen Hormone. Hormone regeln und steuern nahezu alle körperlichen Funktionen wie den Energiestoffwechsel, den Wasserhaushalt oder auch das Zellwachstum. Insbesondere die Steroidhormone, zu denen auch das Testosteron gehört, wirken direkt im Zellkern auf die Aktivität bestimmter Gene ein und können so das Zellwachstum anregen.

Phytohormone können auch unerwünschte Wirkungen haben. So ist nicht auszuschließen, dass sie das Krebsrisiko steigern können. Epidemiologische Studien zeigen eine Zunahme von Tumoren in Organen, die hormonell reguliert werden, zum Beispiel in Brust und Prostata. Wie hoch die Konzentration des Phytohormons in dem genannten Nahrungsergänzungsmittel ist, geht aus der Beschreibung im Internet nicht hervor. Lesen Sie dazu die Erläuterungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung zu Phytohormonen.

Weitere Wirkungen wie z.B. die vitalisierende Eigenschaft auf den Gesamtorganismus sind nicht belegt.

Generell sollten Sie vorsichtig sein, wenn ein Präparat "natürlich" und "nebenwirkungsfrei" sein soll oder wenn Sie lesen: "ist besonders wirksam laut zahlreicher Erfahrungsberichte". Was wirkt, hat in der Regel immer auch Nebenwirkungen. Noch größere Vorsicht ist bei "natürlichen" Produkten aus dem Internet angeraten, da diese häufiger gepanscht sind.

Wenn Sie selbst oder ein enges Familienmitglied (Eltern, Geschwister) an einem hormonsensitiven Krebs leiden oder litten, sollten Sie das Produkt keinesfalls ohne ärztliche Rücksprache verwenden. Außerdem sind Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten (Blutgerinnungshemmer wie Warfarin, bestimmte Antidepressiva, Cyclophosphamid) möglich.

 

Zum Weiterlesen:

Testosteron-Booster Tribulus – Was kann das Erdsternchen wirklich?