Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Überbackene Brotscheiben

Stand:
So macht man aus einem alten Brot ein leckeres überbackenes Panini.
Off

Zutaten: Für 4 Portionen

Verbraucherzentrale Bayern
Verbraucherzentrale Bayern
8-10 Scheiben Altes Brot
  (Grau-, Weißbrot, Toast)
2 EL Pflanzenöl
1 Zwiebel
1 Paprika
1 kleine Dose Mais
4-6 frische Tomaten
1 Packung Tofu
  (Räuchertofu schmeckt am würzigsten)
nach Belieben Gewürze
  (1-2 Zehen Knoblauch, Thymian, Oregano, Rosmarin)
  Käsereste (auch veganer Käseersatz eignet sich)
  Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

  • Brot in Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
  • In der Pfanne mit etwas Öl die kleingeschnittene Zwiebel andünsten, als nächstes den Tofu in kleine Würfel schneiden und mit anbraten. Danach kleingeschnittene Paprikastücke, Tomaten und Mais hinzufügen. Anschließend alle Kräuter und Gewürze dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Masse mit einem Löffel portionsweise auf die Brote streichen (1 cm dick).
  • Am Ende auf alle Brote Streukäse oder Käsereste verteilen.
  • Im Backofen bei 200 °C ca. 10 - 15 Minuten rösten.

Man kann auch viele Reste aus dem Kühlschrank zu einem leckeren Belag verarbeiten, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.


Zubereitungszeit: 30 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Menschen strecken bei Demonstration die Hände in die Luft

#zusammengegenrechts - #saytheirnames

für Demokratie und Rechtsstaat