Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Spenden an die Verbraucherzentrale Hessen

Ihre Spende hilft uns!
Off

Unterstützen Sie mit einer Spende unsere Arbeit!

Mit Ihrer Spende können wir zum Beispiel

  • finanziell benachteiligte Verbraucher kostenfrei beraten
  • offene Verbrauchersprechstunden zu speziellen Themen anbieten
  • Vorträge zu aktuellen Verbraucherthemen anbieten.

Spenden ja, aber wie?

  • Sie können Ihre Spende auf das Konto der Verbraucherzentrale Hessen bei der Frankfurter Sparkasse, IBAN: DE48 5005 0201 0000 0448 67, BIC: HELADEF1822 überweisen.
  • Sie kommen in eine unsere Beratungsstellen und spenden dort in bar.
  • Oder Sie spenden online mit dem Spendenformular unten auf dieser Seite.

Fördermitglieder helfen dauerhaft

Sie möchten regelmäßig über unsere Arbeit informiert sein? Als Fördermitglied unterstützen Sie die Arbeit der Verbraucherzentrale mit einem jährlichen Beitrag von mindestens 20 Euro. Fördermitglieder werden zu den Mitgliederversammlungen eingeladen, sind aber nicht stimmberechtigt. >> Informationen zur Fördermitgliedschaft

Selbstverständlich erhalten Sie von uns auf Wunsch eine Spendenbescheinigung, denn die Verbraucherzentrale Hessen ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und Ihre Spende daher steuerlich abzugsfähig. Bitte geben Sie dazu Ihre Adresse bei der Überweisung mit an.

Ob einmalig oder regelmäßig – jeder Beitrag zählt. Bitte helfen Sie mit!

Vielen Dank.

Ratgeber-Tipps

Vereinsrecht und Ehrenamt
Der Ratgeber „Vereinsrecht und Ehrenamt“ der Verbraucherzentrale gibt einen Überblick über mögliche Rechtsformen und…
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.