Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Werbung für Kinderlebensmittel

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Hessen lädt zum verbraucherpolitischen Frühstück am 13. Dezember 2023 um 9.00 Uhr ein
Ein Kind steht in einem Supermarkt und greift nach oben ins Regal

Am Mittwoch, den 13. Dezember 2023 von 09.00 bis 10.30 Uhr veranstaltet die Verbraucherzentrale Hessen ihr nächstes verbraucherpolitisches Frühstück (digital). Philipp Wendt, Vorstand der Verbraucherzentrale Hessen, spricht mit Expertinnen und Experten darüber, wie sich Werbung für Kinderlebensmittel auf die Gesundheit von jungen Menschen auswirkt.

Off

Unternehmen der Lebensmittelindustrie werben in verschiedensten Kanälen für ihre Produkte: in Fernsehsendungen und Filmen, im Radio, Internet, auf Social Media und in Apps. Dabei sprechen sie auch gezielt Kinder und Jugendliche an. Werbung für unausgewogene Produkte mit viel Fett, Zucker oder Salz beeinflusst die Essensauswahl und das Essverhalten von Kindern – Zusammenhänge, die in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt und von der Weltgesundheitsorganisation und UNICEF als „eindeutig“ bewertet werden.

Gemeinsam mit mehr als 60 Organisationen fordern die Verbraucherzentralen eine umfassende Regulierung von Marketingaktivitäten bei zu zucker-, fett- und salzreichen Lebensmitteln, die sich an unter 14-Jährige richtet. Die an Kinder gerichtete Lebensmittelwerbung sollte bundeseinheitlich gesetzlich geregelt werden und sich an den Anforderungen des wissenschaftlich fundierten und international anerkannten Nährwertprofilmodells der Weltgesundheitsorganisation orientieren.

In unserem verbraucherpolitischen Frühstück wollen wir den Fragen nachgehen, welche Lebensmittelwerbung Kinder und Jugendliche sehen, welches die gesundheitlichen und sozialen Folgen eines zu hohen Körpergewichts für die Betroffenen und die Gesellschaft sind – und warum es wichtig ist, Werbung für unausgewogene Lebensmittel zu regulieren und Kinder durch veränderte Ernährungsumgebungen zu schützen.

Einladung an hessische Verbraucherinnen und Verbraucher

Die Verbraucherzentrale Hessen lädt alle Verbraucherinnen und Verbraucher aus Hessen ein, ihre Fragen an die Expertinnen und Experten zu richten. Eine Anmeldung über vorstandssekretariat@verbraucherzentrale-hessen.de bis zum 11.12.2023 ist erforderlich. Wer möchte, kann seine Fragen schon vorab mit der Anmeldung einreichen. Ansonsten besteht die Möglichkeit, im Verlauf der Veranstaltung Fragen entweder direkt oder per Chat an die Experten zu richten.

Einwahl per Link

Für die Teilnahme sind ein PC oder Tablet sowie Kopfhörer und Mikrofon und eine gültige E-Mail-Adresse erforderlich. Die Zugangsdaten zu der digitalen Veranstaltung erhalten alle, die sich zuvor angemeldet haben, rechtzeitig per Mail. Wer anonym teilnehmen möchte, kann sich mit einem Pseudonym anmelden und Kamera und Mikrofon deaktivieren. 

8.45 Uhr: Get together mit eigenem Kaffee oder Tee

Programm

9.00 Uhr: Begrüßung, Philipp Wendt, Vorstand Verbraucherzentrale Hessen

09.15 Uhr: Impulsvorträge

  • Der Einfluss der Ernährungsumgebung auf das ErnährungsverhaltenStella Glogowski, Leitung Fachgruppe Lebensmittel und Ernährung, Verbraucherzentrale Hessen
  • Adipositasepidemie bei KindernProf. Dr. med. Andreas Jenke, Klinikdirektor der Neonatologie und allgemeinen Pädiatrie, Klinikum Kassel
  • Werbung für zucker-, fett- und salzreiche Lebensmittel regulieren, Dr. Peter von Philipsborn, Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung an der Universität München

9:45 Uhr: Diskussion mit der Referentin, den Referenten und Silke Arnold, Erste Vorsitzende Kinderschutzbund Landesverband Hessen e. V.; Marie Kristionat, Vorstandsmitglied Hessische Union zur Stärkung von Kinder- und Jugendinteressen und Vorsitzende des Jugendparlamentes Wiesbaden; Ilan Stefanov, Stellvertretendes Vorstandsmitglied des StadtschülerInnenrats Frankfurt am Main

10.30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
So gut schmeckt Klimaschutz
Rund ein Fünftel der schädlichen Treibhausgasemissionen gehen hierzulande aufs Konto unserer Ernährung. Anders als in…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Menschen strecken bei Demonstration die Hände in die Luft

#zusammengegenrechts - #saytheirnames

für Demokratie und Rechtsstaat