Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Regeln für die Nutzung unserer Social-Media-Kanäle

Stand:
Auf unseren Social-Media-Kanälen und auf den Unternehmensseiten bei Google haben Sie die Möglichkeit, sich zu unseren Themen zu informieren, mit uns in Kontakt zu treten und sich auszutauschen.
Off

Für die Nutzung unserer Social-Media-Kanäle gelten folgende Regeln:

Sie sind für die von Ihnen veröffentlichten Beiträge selbst verantwortlich.

Die Kommentare auf unseren Seiten sind öffentlich. Mit dem Freigeben eines Kommentars auf unseren Plattformen und Kanälen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Aussagen öffentlich zugänglich werden und zitiert werden können. Wir behalten uns vor, diese Inhalte auf unseren Social-Media-Kanälen oder im Web zu präsentieren.

Ein konstruktiver und sachlicher Umgang ist uns wichtig. Daher bitten wir Sie, sich stets respektvoll und höflich zu äußern. Bedenken Sie, dass Sie es auf unseren Social-Media-Kanälen und bei Google mit Menschen zu tun haben.

Was wir nicht tolerieren:

  • jede Form der Diskriminierung oder Diffamierung von Personen oder Personengruppen, insbesondere aufgrund ihrer Religion, ethnischen Herkunft, Nationalität, körperlichen Verfassung, sexuellen Identität, ihrer Einkommensverhältnisse, ihres Alters oder Geschlechts
  • extremistische, rassistische, pornografische oder jugendgefährdende Äußerungen
  • Drohungen oder Aufforderungen zu Hass und Gewalt gegen Institutionen, Unternehmen oder Personen (-gruppen)
  • Kommentare, die sich nicht mit dem Thema des jeweiligen Beitrags beschäftigen und Links zu externen Webseiten ohne Bezug zum ursprünglichen Beitrag
  • Aufrufe zu Kampagnen, Kundgebungen oder Spenden
  • Missbrauch der Kommentarfunktion für Werbung.

Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, löschen wir ohne Begründung. Wer wiederholt oder in besonderem Maße gegen unsere Regeln verstößt, wird gesperrt.

Bei strafrechtlich relevanten Kommentaren stellen wir Anzeige bei den Strafverfolgungsbehörden.

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Menschen strecken bei Demonstration die Hände in die Luft

#zusammengegenrechts - #saytheirnames

für Demokratie und Rechtsstaat