Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Die erste eigene Wohnung - Checkliste zum Einzug

Stand:
Was vor, während und nach der Wohnungsübergabe wichtig ist, erfahren Sie in dieser Checkliste zum Einzug.
Zwei Frau stehen während des Umzugs in ihrer neuen, noch leeren Wohnung.
On

Was ist wichtig vor der Vertragsunterzeichnung?

Die Kaltmiete ist die reine Nettomiete, ohne Betriebs- und Nebenkosten

Fragen Sie beim Vermieter nach den Gesamtkosten.

Hierzu zählen:

  • Heizung,
  • Warmwasser,
  • und noch einige andere Kosten.

Je nach Wohnung können diese zusätzlichen Kosten sehr hoch sein und die Wohnung insgesamt sehr teuer machen.

Besprechen Sie die Einrichtung der Wohnung, die Anschlüsse (Telefon, Fernsehen, Küche, Waschmaschine) und den Gesamtzustand der Wohnung bei der Übergabe.

Prüfen Sie den Mietvertrag auf Laufzeit und geplante Erhöhungen der Miete. Manchmal ist eine Staffelung der Miete festgelegt, so dass sie sich in vorher festgelegten Zeiträumen automatisch erhöht.

Erhalten Sie soziale Leistungen? Unterschreiben Sie erst den Vertrag, wenn die Behörde der neuen Wohnung zugestimmt hat!

Was ist wichtig bei der Wohnungsübergabe?

Lesen Sie das Übergabeprotokoll und füllen es genau aus. Unterschreiben Sie erst, wenn Sie alles überprüft und die Schlüssel erhalten haben.

Tragen Sie außerdem die aktuellen Zählerstände von Strom, Wasser und Gas / Wärme ein.

Mängel in der Wohnung, wie defekte Installationen, Türen oder Fenster sowie Schimmelschäden kommen auch ins Protokoll. Im Protokoll wird vermerkt, wer diese Schäden wann behebt. Das Protokoll wird vom Vermieter und Mieter unterschrieben. Gibt es keine Übergabe mit dem Vermieter, melden Sie Mängel am Tag des Einzugs und fotografieren Sie die Zählerstände.

Was ist wichtig nach der Wohnungsübergabe?

Melden Sie sich beim Einwohnermeldeamt oder Bürgeramt an. Dazu müssen Sie die Bescheinigung des Vermieters vorlegen.

Melden Sie ihren Zählerstand und Zählernummer für Strom beim Stromversorger und schließen Sie einen günstigen Stromvertrag ab. Nutzen Sie in der Wohnung auch Gas? Dann müssen Sie sich auch darum kümmern (wie beim Strom).

Richten Sie für die regelmäßigen Zahlungen der Miete, Gas- und Stromvorauszahlung Daueraufträge oder Lastschriften ein.

Beschriften Sie Klingel, Briefkasten und Türschild. Teilen Sie Ihre neue Adresse wichtigen Kontakten, Vertragspartnern und Behörden mit.

Sind Sie vom Rundfunkbeitrag befreit? Dann senden Sie das ausgefüllte Formular der Sozialbehörde an die Beitragsservicestelle.

In der Hausordnung finden Sie häufig Angaben über Reinigungspflichten, Müllentsorgung und anderen Dingen, die allen Mietern wichtig sind. Haben Sie dazu Fragen? Sprechen Sie mit dem Vermieter oder einem Nachbarn.

Wie erfolgt die Abrechnung für die Energie?

Monatlich wird nur ein Abschlag bezahlt – dieser ist nur geschätzt und gilt nur als Anzahlung!

Die Gesamtabrechnung über ein ganzes Jahr kommt erst viel später.

Das gilt für alle Arten von Energie in der Wohnung: Heizung, Warmwasser, Strom.

Gibt es eine zentrale Versorgung für Heizung und Warmwasser, erhalten Sie die Abrechnung dafür mit der Betriebskostenabrechnung als "Heizkostenabrechnung".

Es ist empfehlenswert, zur Kontrolle monatlich die Zähler abzulesen, wo dies möglich ist: Warm- und Kaltwasser, ggf. Gaszähler.

Zähler für Strom befinden sich häufig im Keller (Hausmeister fragen).

Fragen zum Thema Energiekosten, Heizen und Lüften beantwortet die Energieberatung der Verbraucherzentrale. Weitere Informationen und Beratungsstellen finden Sie unter: www.verbraucherzentrale.de

Zum Thema Mietrecht berät Sie der Deutsche Mieterbund (kostenpflichtig).

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Menschen strecken bei Demonstration die Hände in die Luft

#zusammengegenrechts - #saytheirnames

für Demokratie und Rechtsstaat