Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Gegen das rationale Desinteresse – die Musterfeststellungsklage

Stand:
Mit der Musterfeststellungsklage kann ein Verband für viele Menschen gleichzeitig vor Gericht ziehen. Was das bringt und wo noch nachgebessert werden könnte, erfahrt ihr hier.
Off

Kein leichter Weg

Inzwischen ist das Gesetz, mit dem die Musterfeststellungsklage eingeführt wurde, fast drei Jahre alt. Der Weg zu diesem Gesetz war kein leichter. Politisch war das Gesetz durchaus umkämpft. Gerade noch rechtzeitig, bevor zahlreiche Fälle im Dieselskandal verjährt wären, wurde es beschlossen. Daran anknüpfend beeilte sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit seiner Musterfeststellungsklage gegen VW, einem riesigen Verfahren mit hunderttausenden Beteiligten. Es endete letztlich in einem Vergleich – VW musste die Betroffenen entschädigen.

Das Ziel der Musterfeststellungsklage: Verbraucherinnen und Verbraucher den Zugang zu ihrem Recht erleichtern. Denn immer wieder gibt es Hürden, die im Weg stehen. Rechtsstreitigkeiten kosten Geld, oft ist die juristische Situation unsicher. Und nicht zuletzt dauert es teilweise sehr lang bis zum rechtskräftigen Urteil. Deshalb ist es gerade bei kleineren Streitwerten manchmal die vernünftige Entscheidung, berechtigte Ansprüche nicht weiter zu verfolgen.

 

Gewisse Erleichterung

Die Musterfeststellungsklage soll dieses rationale Desinteresse mindern. Die Idee: Ein Verband klagt für zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher gleichzeitig. In dem Verfahren werden einzelne Rechtsfragen verbindlich festgestellt. Mit diesen Feststellungen in der Tasche sollen die Betroffenen dann einfacher ihre Ansprüche geltend machen können.

In der aktuellen Folge bespricht Kai mit seinem Gast Dr. Fabio Schulze, wie das in der Praxis aussieht. Fabio Schulze absolviert gerade sein Rechtsreferendariat bei der Verbraucherzentrale Hessen und hat sich in diesem Zusammenhang auch mit der Musterfeststellungsklage beschäftigt. Das gemeinsame Fazit: Die jetzige Ausgestaltung kann noch nicht das Ende der Geschichte sein.

Shownotes - Hier gibt es noch mehr Informationen zum Thema

  


Logo des Podcasts "recht auf audio"

 

Mehr Folgen hören? Die gibt es hier auf unserer Übersichtsseite

 


 

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Widerruf und Kontaktaufnahme sind nicht möglich

Neue Masche von 1N Telecom: DSL-Vertrag nach Teilnahme an Gewinnspiel

Mit einem gefälschten Online-Gewinnspiel von Aldi lockt das Unternehmen ZooLoo Verbraucher:innen in einen DSL-Vertrag mit der 1N Telecom. Wer teilnimmt, gelangt dann zu einer Auftragsbestätigung für einen Telefontarif des Düsseldorfer Unternehmens. Der Verbraucherzentrale Bundesverband warnt.