Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Avocadokerne? Lieber nicht!

Stand:
Avocadokernpulver ist nicht unbedenklich. Worauf ist zu achten beim "gesunden" Upcycling- oder Abfallprodukt"?
Avocadokerne? Lieber nicht!

Das Wichtigste in Kürze:
Achtung, kann der Gesundheit schaden!

  • Avocadokernpulver erfährt als selbst herzustellendes Superfood im Upcycling-Trend einen Hype.
  • Muskeln, Cholesterinspiegel, Fettverbrennung, Abwehrkräfte sollen durch die Inhaltsstoffe positiv beeinflusst werden, Belege dafür fehlen.
  • Beim Avocadokernpulver handelt es sich um ein (zulassungspflichtiges) neuartiges Lebensmittel. Der Verkauf von Avocadokern-haltigen Produkten ist in Deutschland nicht erlaubt.
  • Aufgrund fehlender Studien können gesundheitliche Risiken zurzeit nicht ausgeschlossen werden.
On

Was steckt hinter der Werbung zu Avocadokernen?

Zu gut für die Tonne - frei nach diesem Slogan kursiert seit einiger Zeit in den Lifestyle-Medien die ultimative Empfehlung den Avocadokern mit zu verwenden. Als fein gemahlenes Pulver soll der Avocdokern ins Müsli, in den Smoothie oder ins Salatdressing eingerührt werden. Und natürlich sind auch schon die ersten Pulver als Nahrungs­ergänzungsmittel erhältlich.

Die Liste der angeblich gesundheits­fördernden Eigenschaften dafür ist lang. Das Pulver soll antibakteriell und entzündungshemmend wirken. Die enthaltenen Aminosäuren, Carotinoide oder Bitterstoffe sollen Herz-Gefäß-Krankheiten vermeiden können, das Abwehrsystem stärken, Fettverbrennung ankurbeln, bei Muskel- und Gelenkschmerzen helfen, Störungen der Schilddrüse sowie Epilepsie vorbeugen und natürlich den Krebs hemmen.

Die Forschung hierzu steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. Die wenigen vorliegenden Studien, die mit Extrakten (nicht mit Kernpulver) im Reagenzglas oder am Tier gemacht wurden und antioxidative Effekte feststellten, stellen keinen Beweis für die postulierten gesundheits­fördernden Eigenschaften beim Menschen dar. Und mögliche gesundheitliche Risiken durch den Verzehr des pulverisierten Avocadokerns lassen sich aufgrund mangelnder Datenlage nicht ausschließen.

Nach derzeitigem Stand fallen Avocadokern-haltige Produkte als neuartige Lebensmittel  unter die Novel-Food-Verordnung. Danach dürfen in der EU Produkte, die vor dem 15. Mai 1997 nicht in nennenswertem Umfang verzehrt wurden, nicht verkauft werden, bevor sie geprüft und zugelassen wurden. Jegliche krankheitsbezogene Werbeaussage (s.o.) ist ebenfalls verboten.

Avocadokerne und daraus hergestelltes Pulver sollten nicht verwendet werden!

Die verfügbaren Informationen zu Avocadokernen und daraus hergestelltem Pulver, insbesondere zu den Inhaltsstoffen des Kerns, reichen aus Sicht des Bundesinstituts für Risikobewertung bisher nicht aus, gesundheitliche Risiken, die von diesem Produkt ausgehen könnten, zu bewerten.

Vom Verzehr selbst hergestellter Avocadokern-Produkte – egal ob als Pulver oder Tee-Aufguss — raten wir daher ab. Der Verkauf von Avocadokern-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln ist in Europa nicht erlaubt.

  • Grundsätzlich ist es natürlich richtig, Lebensmittelverschwendung möglichst zu vermeiden. Was Sie noch dagegen tun können, finden Sie auf dieser Seite der Verbraucherzentralen.
  • Prinzipiell ist auch das Food-Upcycling eine gute Idee.
  • Unserer Meinung nach eignet sich der Avocadokern allerdings am ehesten dazu, daraus eine neue Pflanze zu ziehen, auch wenn man damit keine eigenen Avocados ernten kann.
  • Insgesamt ist die Ökobilanz von Avocados relativ schlecht, so dass man sie eher selten essen sollte.

 

Welche Inhaltsstoffe sind im Avocadokern enthalten?

In einigen kleineren Untersuchungen zu den Inhaltsstoffen des Avocadokerns wird von einem relativ hohen Anteil an Ballaststoffen und wenig Fett berichtet, was aus ernährungs­physiologischer Sicht sicherlich interessant ist. Des Weiteren werden Phytosterole, die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin sowie sekundäre Pflanzenstoffe genannt. Die Angaben in den verschiedenen Studien unterscheiden sich allerdings und eine abschließende Bewertung kann nicht vorgenommen werden.

Im Avocadokern sollen auch geringe Mengen an Amygdalin enthalten sein. Beim Verzehr entsteht Blausäure.

Der in der Avocadopflanze (auch im Kern) vorkommende Bitterstoff "Persin" gilt für den Menschen in geringen Mengen als ungefährlich, während er für fast alle Haustiere giftig ist. In wieweit die im Kern enthaltene Menge an Persin ebenfalls ungefährlich ist, ist noch nicht untersucht. In Mexiko wird der fein zerkleinerte Kern - gemischt mit Käse und Schmalz - als Mäusegift eingesetzt.

 

Quellen:


Dabas et al. (2013): Avocado (Persea americana) seed as a source of bioactive phytochemicals. Curr Pharm Des. 19(34):6133-40

Ernährung aktuell. Avocado-Kern - heilsames Superfood oder gar giftig. Umwelt & Gesundheit 4, 2016

Gift im Kern von Avocados. Deutschlandfunk Kultur vom 28.10.2016

Padilla-Camberos et al. (2013): Acute Toxicity and Genotoxic Activity of Avocado Seed Extract (Persea americana Mill., c.v. Hass). Scientific World Journal (10): 245828, DOI: 10.1155/2013/245828

Gómez FS et al. (2014): Avocado Seeds: Extraction Optimization and Possible Use as Antioxidant in Food. Antioxidants (Basel) 3(2): 439–454

Segovia FJ et al. (2018): Avocado Seed: A Comparative Study of Antioxidant Content and Capacity in Protecting Oil Models from Oxidation. Molecules 23(10): 2421, doi: 10.3390/molecules23102421

Persönliche Mitteilungen von Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Max-Rubner-Institut (MRI) und Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Mai/Juni 2017

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Wundermittel gegen Krebs?
Der Ratgeber gibt fundierte Infos zu Nahrungsergänzungsmitteln bei der Diagnose Krebs. Was nützt und was schadet…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Menschen strecken bei Demonstration die Hände in die Luft

#zusammengegenrechts - #saytheirnames

für Demokratie und Rechtsstaat