Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

„Durstlöscher“ werden ihrem Namen nicht gerecht

Stand:
Erfrischungsgetränke der Marke „Durstlöscher“ enthalten sehr viel Zucker. Die Aufmachung richtet sich vor allem an Kinder und junge Menschen. Nach unserer Ansicht sind sie aber gerade nicht zum Durstlöschen geeignet: Der Markenname „Durstlöscher“ führt in die Irre.
Ein etwa dreijähriger Junge im Profil, der aus einem Trinkpäckchen mit Strohhalm trinkt
Off

Das ärgert uns

40 bis 55 Gramm Zucker sind in einem 500-Milliliter-Trinkpäckchen „Durstlöscher“ enthalten. Frau B. fragte empört bei der Verbraucherzentrale an, ob man ein derart stark zuckerhaltiges Getränk „Durstlöscher“ nennen darf. Es sei ihrer Meinung nach eine Frechheit, dass die Herstellerfirma Kinder und Jugendliche mit dem Markennamen blendet.

Die Erfrischungsgetränke der Marke „Durstlöscher“ stecken in Tetrapaks zu 500 Milliliter oder einem Liter. Darunter sind Eistees, Sorten mit geringen Fruchtsaftgehalten und Geschmacksrichtungen wie „Bubble Gum“ und „Zuckerwattegeschmack“.

Allen gemeinsam ist, dass sie in poppigen Farben daherkommen, in der Regel Aromen und Zusatzstoffe enthalten – und zwischen 8 und 11 Gramm Zucker je 100 Milliliter. Das entspricht in einem Trinkpäckchen von einem halben Liter bis zu 14 Stück Würfelzucker.

Des Weiteren informiert die Kennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackungen nicht über die Art des Getränkes, zum Beispiel „Saft“, „Nektar“, „Schorle“ oder „Erfrischungsgetränk“. Bei etlichen Sorten, auf denen ausschließlich Früchte genannt und abgebildet sind, können die Kaufenden leicht Getränke mit sehr viel höheren Fruchtgehalten erwarten.

Das rät die Verbraucherzentrale

Nach einhelliger Meinung der Fachgesellschaften eignen sich Limonaden, Cola- und Fruchtsaftgetränke, Brausen, Nektare, Obstsäfte, Eistees oder Milchmischgetränke nicht als Durstlöscher. Sie enthalten viel Zucker und liefern damit viele Kalorien. Regelmäßig genossen, sind sie ein Risikofaktor für Übergewicht und Fettsucht.

Wasser, ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees löschen hingegen den Durst ideal. Kräuter, Frucht-Eiswürfel oder ein Schuss Sirup peppen Wasser auf. Auch Saftschorlen mit drei bis vier Teilen Wasser und einem Teil Saft eignen sich als Flüssigkeitsspender. Sie liefern maximal die Hälfte des Zuckergehaltes der vermeintlichen „Durstlöscher“.

Weitere Informationen

Das richtige Getränk: Ideale Durstlöscher an heißen Tagen

Durstlöscher Wassermelonen-Geschmack im Portal Lebensmittelklarheit.de

Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.