Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Endlos-Inserate nicht erlaubt

Stand:
Automatische Vertragsverlängerungen müssen transparent sein, auch bei Inseraten
Off

Darum geht’s

Wer Inserate schaltet, macht dies in der Regel zeitlich begrenzt. Entweder ist der Gegenstand eines Inserats schnell vergeben. Oder er findet doch keine Abnehmer und weiter inserieren lohnt nicht. Dementsprechend wollen Verbraucher sich nicht dauerhaft binden, wenn sie Anzeigen schalten. Erst recht nicht, wenn sie das kaum erkennen können. Das Rhein-Main-Magazin sah versteckt in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) vor, dass bestimmte Inserate gekündigt werden müssen, damit sie sich nicht automatisch verlängern.

Das ist geregelt

Angebote von Unternehmen müssen transparent sein. Das betrifft auch die AGB. Vor überraschenden Klauseln sind Verbraucher durch das Gesetz geschützt. Wenn außerhalb der AGB nichts darauf hindeutet, dass sich ein Vertrag automatisch verlängert, sieht die Verbraucherzentrale eine Vertragsverlängerung nach AGB als unwirksam an. Es kommt nicht darauf an, ob Verbraucher die AGB gelesen haben. Wenn Klauseln nicht den Regeln entsprechen, gelten sie nicht.

Das haben wir erreicht

Wir haben den Verlag, der das Rhein-Main-Magazin veröffentlicht, kostenpflichtig abgemahnt. Der Anbieter hat sich verpflichtet, seine AGB zu überarbeiten. Sonst muss er Strafe zahlen. Ein sich verlängerndes Anzeigen-Abo darf der Verlag künftig nur verkaufen, wenn klar erkennbar ist, dass es sich um ein Abo handelt.

Das können Sie tun (optional)

Sie glauben fragwürdige AGB gefunden zu haben? Schreiben Sie uns an beschwerde@verbraucherzentrale-hessen.de. Wenn Sie beispielsweise auf Abo-Fallen aufmerksam werden, freuen wir uns über Ihre Meldung. In geeigneten Fällen mahnen wir eine Firma ab oder verklagen sie.

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Menschen strecken bei Demonstration die Hände in die Luft

#zusammengegenrechts - #saytheirnames

für Demokratie und Rechtsstaat