Wir stehen ein für Frieden und Freiheit in der Welt. Deshalb helfen wir den Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen und nach Hessen kommen. Weitere Informationen finden Sie hier.

"Bildungsort Esstisch" - Fachtag für Fachkräfte und Interessierte

Stand:
Das gemeinsame positive Gestalten von Ess-Situationen fördert das Miteinander und legt den Grundstein für ein lebenslanges gesundheitsförderndes Ernährungs­verhalten.
Bildung rund um den Esstisch: Kinder bereiten Lebensmittel zum Kochen vor

Fachtag zu Ernährungsbildung, dem Bildungs- und Erziehungsplan und Resilienz-Förderung rund um den Esstisch

Termine:

31. Oktober 2022, online

Off

Gerade bei den Kleinsten sind Alltagssituationen, wie gemeinsame Mahlzeiten, Schlüsselsituationen für ihre Entwicklung. Positives Erleben beim Essen legt den Grundstein für ein lebenslanges, gesundheitsförderndes Ernährungsverhalten. Aktivitäten rund um „Abwechslungsreiche Ernährung von Anfang an“ sind daher geeignete Inhalte für den gelebten Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren (BEP). Hierbei findet Bildung "über den Tellerrand hinaus" statt. 

Unser Fachtag zeigt auf, welchen vielfältigen Einfluss die Gestaltung von Essenssituationen für die Kompetenzförderung der Kinder hat.

Der Fachtag gibt sowohl Betreuungspersonen von (Klein-)Kindern in Kindertagespflege und in Kindertagesstätten als auch Vortragenden, Fachberatungen und Fachdiensten neue Ideen und Impulse für ihre Arbeit. Er bietet Gelegenheit, diese konstruktiv miteinander zu vertiefen. Der fachliche Input wird im Austausch in den Workshops genutzt, um mögliche Praxisansätze kennenzulernen, diese zu ergänzen und weiterhin zu aktualisieren.
 

Programm und Workshops des Fachtags am 31. Oktober 2022

Programm (unter Vorbehalt)
08:30 Uhr Ankommen beim virtuellen Begrüßungskaffee
09:00 Uhr Eröffnung und Grußworte
09:30 Uhr

Wenn Pippi Langstrumpf zum Essen vorbeikommt oder: Resilienzförderung und Partizipation rund um Mahlzeiten
Paul Driesch, Coach und Pädagoge

10:45 Uhr Pause
11:00 Uhr Kinder sind Gäste, die nach dem Essen fragen – Essbeziehung und Esserziehung
Edith Gätjen, Ökotrophologin, systemische Paar- und Familientherapie
12:15 Uhr Reflektion
13:00 Uhr Mittagspause
13:45 Uhr Bewegter Gruppenstart
14:00 Uhr Interaktive Workshops mit Kaffeepause
16:00 Uhr Zusammenfassung des Tages mit gemeinsamem Abschluss
ca. 16:15 Uhr Ende des Fachtags

 

>> Programm des Fachtags zum Download (PDF)

Workshop 1: Das resiliente Kind. Was Kinder stark werden lässt. Resilienzförderung in Kindertagespflege, KiTa und Familie

Referent: Paul Driesch (Coach und Pädagoge)

Hinter dem Begriff ‚Resilienz‘ steckt der Gedanke, dass Menschen in der Lage sind, Schwierigkeiten im Leben unter Rückgriff auf eigene Stärken und Ressourcen zu meistern und aus solchen Krisen sogar gestärkt hervorzugehen. Auch Kinder sind bereits in der Lage, eigene oder äußere Kräfte zur Bewältigung von schwierigen Lebenssituationen zu mobilisieren. Wichtig hierzu ist ein Umfeld, das Kindern Partizipation, Autonomie und Selbstwirksamkeit ermöglicht und ihnen dabei hilft, eigene Problem- und Konfliktlösestrategien zu entwickeln.

Der Workshop bietet einen Einblick in das Resilienzkonzept und zeigt praktische Ansätze auf, wie Kinder und Familien unterstützt werden können. Er führt in Grundlagen ein, zeigt didaktische Handlungsanregungen auf und vermittelt praktische Tipps und Literatur.

Workshop 2: „Ich esse, ich lerne - und das immerzu“ – Das Selbstbild im Fokus

Referentin: Eva-Maria Maier (BEP-Fachkraft)

Kinder entwickeln sehr früh ein eigenes Selbstbild, das sich immer weiter herausbildet. Es entwickelt sich aus Erfahrungen, Gefühlen und Rückmeldungen und Zuschreibungen von anderen. Wichtig sind dabei auch die Erfahrungen, die Kinder im Alltag mit dem Essen und im Umgang mit Nahrungsmitteln im Kontakt mit anderen sammeln. Das Körperbild ist ein Teil des Selbstbildes. Ein positives Selbstbild spielt eine entscheidende Rolle für unsere körperliche und seelische Gesundheit. Der Workshop beschäftigt sich mit der Frage, wie man Kinder bei der Unterstützung ihres Selbstkonzeptes auch im Hinblick auf den BEP unterstützen kann.

Kinder haben das Recht auf Gesundheit und Fürsorge, ebenso auf Mitbestimmung. Wie lässt sich das am Esstisch umsetzen, so dass alle Rechte berücksichtigt werden und das Kind dabei lernt, auf sich zu vertrauen und seine Bedürfnisse ernst zu nehmen? Dabei ist Essen sehr eng mit der emotionalen Befindlichkeit verknüpft.

Workshop 3: Bildungsanlässe rund um den Esstisch

Referentin: Gabi Dillenburger (BEP-Multiplikatorin)

Essen ist mehr als nur die Aufnahme von Nährstoffen. Die Mahlzeiten in der Kindertagesbetreuung bieten als wichtiges gemeinsa­mes Geschehen vielfältige Bil­dungsanlässe, zum Beispiel für die umfängliche Stärkung kind­licher Kompetenzen nach dem BEP. Welche verschiedenen Bildungsanlässe gibt es alles? Welche Kompetenzen werden konkret geför­dert? Wie kann man die Ess- Situ­ation im Alltag reflektieren und die Bildungsmöglichkeiten nutzen? Zentrale Stichpunkte sind auch hier Partizipation, Ko-Konstruktion, Selbstwirksamkeit und noch vieles mehr. Das Fazit des praxisnahen und abwechslungsreichen Workshops ist: Essen bildet.

Workshop 4: Kinder sind Gäste, die nach dem Essen fragen – Essbeziehung und Esserziehung

Referentin: Edith Gätjen (Ökotrophologin)

Was Kinder wirklich gerne tun ist, gemeinsam, in Beziehung und mit allen Sinnen, die Welt entdecken. Und dies auch rund um den Bildungsort Esstisch. Wie es Pädagoginnen und Pädagogen im Alltag gelingen kann, Kindern die Welt der Lebensmittel sinnlich und mit Freude zu erschließen und dabei die individuellen Bedürfnisse der Kinder in ihren Überlegungen und Handlungen immer im Blick zu haben, steht im Vordergrund des praxisorientierten Workshops. Zentral ist bei der Erarbeitung der Themenfelder die Reflexion der Haltung und die Rolle der Fachkräfte in der Essenssituation.

Workshop 5: Ausgewogene Ernährung im Kindesalter

Referentin: Anke Schäfer (Ökotrophologin)

Ein Ziel des BEP sind starke und gesunde Kinder. Eine ausgewogene Ernährung und ein abwechslungsreiches und vielfältiges Lebensmittelangebot spielt hierbei eine große Rolle. Doch welches Wissen braucht es, um diese im All­tag umsetzen zu können? Welche Informationen und welches Hintergrundwissen benötigen Fachberatungen, Fachkräfte der Kindertagesbetreuung oder auch die Eltern? Dürfen beispielsweise die Kleinkin­der am gemeinsamen Esstisch bereits alles essen? Warum ist ein ausgewogenes Speisenangebot für die Gesundheitsförderung wichtig? Wie durchschaut man den Ange­botsdschungel im Supermarkt? Brau­chen 2jährige noch spezielle Kinderprodukte? Wie lau­ten die Empfehlungen zur Allergieprävention? Diese und noch mehr Fragen werden mit einem Methodenmix erarbeitet und beantwortet.

Workshop 6: „Essen mit allen Sinnen“ und mehr…

Referentin: Kathrin Stockmayer (Ökotrophologin)

„Essen mit allen Sinnen“ ist die beste Ernährungsbil­dung im Kleinkindalter. Wie riecht und schmeckt unser Essen? Wie kann ich die Klei­nen auf die Lebensmittel­vielfalt ohne Zwang und Druck neugierig machen? Ne­ben der positi­ven Tischatmosphäre gibt es viele wei­tere Aktivitäten, um die Jüngsten mit unterschiedlichen Lebensmitteln vertraut machen zu kön­nen. Praktische Ernährungsbildung und Materialien zur Umsetzung in dem Betreuungsalltag werden vorgestellt und können im Austausch der Fachkräfte ausprobiert werden. Dieser Workshop kann mit allen Sinnen erlebt werden.

Weitere Informationen: 

Verbraucherzentrale Hessen e. V.

Fachgruppe Lebensmittel und Ernährung

Ansprechpartnerin: Bettina Meints-Korinth

E-Mail: meints-korinth@verbraucherzentrale-hessen.de

Telefon: (069) 97 20 10 49

Anmeldung Fachtag "Bildungsort Esstisch"

 

Veranstaltungsdatum und Ort

31. Oktober 2022  - online per zoom


 

Meine Daten (bitte je Teilnehmer*in eine eigene Anmeldung ausfüllen!):

Kontaktdaten
Ich bin
Rechnungsadresse

Bitte wählen Sie einen Workshop als erste Wahl:
Schwerpunkt Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan
Schwerpunkt Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan
Schwerpunkt Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan
Schwerpunkt Ernährung/Ernährungsbildung
Schwerpunkt Ernährung/Ernährungsbildung
Schwerpunkt Ernährung/Ernährungsbildung

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

 

Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro pro Person. Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie eine Rechnung. Eine Stornierung ist schriftlich bis 14 Tage vor der Veranstaltung mög­lich. Hier­für wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10 Euro berechnet und der Restbetrag erstattet.

 

Informationen zum Datenschutz
Ihre Daten werden nur für die Organisation dieser Veranstaltung verwendet. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weiter Infos zu Datenschutz und Betroffenenrechten finden Sie auf unserer Internetseite https://www.verbraucherzentrale-hessen.de/datenschutz

 

gefördert durch:

Logo Hessisches Ministerium für Soziales und Integration