Wir suchen Verstärkung! Hier geht es zu unseren offenen Stellen.

Teekanne muss Werbung mit mentaler Fitness unterlassen

Stand:
Mit „Konzentration“, „geistiger Leistungsfähigkeit“ und „mentaler Fitness“ für eine Kräuterteemischung zu werben, ist ohne Zulassung dieser Aussagen durch die EU nicht erlaubt. Die Verbraucherzentrale mahnte das Unternehmen ab.
Teepackung Teekanne "Konzentration"

Teekanne Harmonie für Körper & Seele Konzentration, Verpackung Schauseite

Werbung mit „Konzentration“, „geistiger Leistungsfähigkeit“ und „mentaler Fitness“ für eine Kräuterteemischung ist nicht erlaubt, wenn diese gesundheitsbezogenen Aussagen durch die EU nicht zugelassen sind. Die Verbraucherzentrale mahnte das Unternehmen Teekanne GmbH & Co. KG ab. Vor Gericht einigte man sich: Teekanne darf nach Abverkauf der noch im Handel befindlichen Produkte nicht länger mit dem Produktnamen „Konzentration“ und den Gesundheitsversprechen werben.

Off

Darum geht's

Teekanne bot in der Tee-Serie „Harmonie für Körper & Seele“ unter anderem die Sorte „Konzentration“ als „… wohltuende Kräuterteemischung zur Unterstützung der geistigen Leistungsfähigkeit“ und dem Versprechen „Guarana, Ginseng und Kolanuss tragen zu mentaler Fitness bei". Eine hessische Verbraucherin bat die Verbraucherzentrale, die Tee-Serie unter die Lupe zu nehmen. Die Verbraucherschützer stuften die Aussagen als gesundheitsbezogen und unzulässig ein. Sie forderten das Unternehmen zur Unterlassung auf.

Das ist geregelt

Gesundheitsbezogene Angaben (Health Claims) wie „Unterstützung der geistigen Leistungsfähigkeit“ müssen nach der EU-Health-Claims-Verordnung für Lebensmittel geprüft und zugelassen sein.

Das haben wir erreicht

Die Teekanne GmbH & Co. KG konnte weder für das Produkt noch für einzelne Zutaten der Kräuterteemischung von der EU genehmigte Health Claims vorlegen. Vor Gericht einigte man sich im April 2018: Teekanne darf nach Abverkauf der sich noch im Handel befindlichen Produkte nicht länger mit dem Produktnamen „Konzentration“ und den Gesundheitsversprechen werben.

Das können Sie tun

Fühlen Sie sich durch die Werbung und Kennzeichnung für ein herkömmliches Lebensmittel über den Tisch gezogen oder unzureichend informiert, können sie sich bei der Verbraucherzentrale oder lebensmittelklarheit.de beschweren. Bei Ärger über Nahrungsergänzungsmittel wenden Sie sich an klartext-nahrungsergaenzung.de.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Widerruf und Kontaktaufnahme sind nicht möglich

Neue Masche von 1N Telecom: DSL-Vertrag nach Teilnahme an Gewinnspiel

Mit einem gefälschten Online-Gewinnspiel von Aldi lockt das Unternehmen ZooLoo Verbraucher:innen in einen DSL-Vertrag mit der 1N Telecom. Wer teilnimmt, gelangt dann zu einer Auftragsbestätigung für einen Telefontarif des Düsseldorfer Unternehmens. Der Verbraucherzentrale Bundesverband warnt.