Wir sind für Sie da – vor Ort und weiterhin telefonisch und per E-Mail. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin.

Umweltfreundlich Getränke kaufen – so geht‘s

Stand:
  • In Deutschland werden immer mehr Einweg-Getränkeverpackungen gekauft.
  • Mehrweg ist umweltfreundlicher als Einweg.
  • Die beste Ökobilanz haben Mehrwegglasflaschen aus deiner Region.
  • In punkto Umwelt und Gesundheit ist Leitungswasser der beste Durstlöscher.
Jemand gießt Wasser aus einer grünen Mehrweg-Flasche in ein Glas
Off

Einweg, Mehrweg, Plastik, Glas, Karton – die Auswahl an Getränkeverpackungen ist groß. Für die Umwelt könnte es allerdings deutlich besser laufen, denn der Anteil der Getränke in Einwegverpackungen nimmt zu. Erfahre hier, wie du mit deinem Kaufverhalten die Umwelt schonst.

Grundsätzlich gilt: Je öfter ein Produkt verwendet wird, desto besser ist das für die Umwelt. Auf diese Weise lässt sich der Müllberg reduzieren. Die Umweltbelastung, die bei der Produktion entsteht, relativiert sich, wenn das Produkt eine lange Lebensspanne hat. Daher gilt: Getränkeverpackungen, die mehrfach verwendet werden, haben aus der Umweltperspektive die Nase vorn. 

Einwegfriedhof Deutschland

Weil Mehrweg besser für die Umwelt ist als Einweg, hat der Gesetzgeber 2019 die so genannte Mehrwegquote eingeführt. Für den Einzelhandel gilt das Ziel, den Anteil der Mehrwegverpackungen bei Getränken bis 2021 auf mindestens 70 Prozent zu steigern. Das ist eine Herausforderung – denn der Anteil an Mehrweg sinkt seit Jahren und gut die Hälfte aller Getränke wird mittlerweile in Plastik-Einwegflaschen abgefüllt.

Was ist eine Ökobilanz?

Die Öko- oder Umweltbilanz zeigt, welche Auswirkungen ein Produkt auf die Umwelt hat. Und zwar über seine ganze Lebensspanne hinweg – von der Produktion bis hin zur Entsorgung und (Wieder-)Verwertung.
 

Einige Discounter wie Aldi oder Lidl bieten überhaupt keine Mehrwegflaschen mehr an. Und auch bei Supermarktketten wie Rewe oder Edeka liegt der Mehrweganteil im Regal deutlich unter 50 Prozent. Allein beim Bier setzt Deutschland einigermaßen konsequent auf das Mehrwegprinzip. Hier liegt der Marktanteil der Mehrwegflasche bei 82 Prozent.

Die Folge: Ein wachsender Müllberg

Sowohl das Angebot in den Supermärkten als auch unser Verhalten beim Einkaufen führen dazu, dass der Müllberg immer größer wird. Etwa 25 Prozent des Verpackungsmülls privater Haushalte sind Getränkeverpackungen. Noch schlechter für die Umwelt sind übrigens Einwegflaschen aus Glas und Einwegdosen: Die Energie, die notwendig ist, um diese Verpackungen herzustellen, steht in keinem Verhältnis zu ihrer Lebensdauer.

Eine Mehrwegflasche aus Glas kann hingegen 50 Mal befüllt und danach zu 100 Prozent recycelt werden. Eine PET-Mehrwegflasche kann immerhin 20 Mal wieder aufgefüllt werden. Sie punktet bei längerem Transport durch ihr geringes Eigengewicht.

Umweltfreundlich Getränke kaufen – so geht’s!

Damit du im Verpackungsdschungel den Überblick behältst und eine umweltfreundliche Wahl triffst, haben wir eine Ökobilanz-Gewinnerliste gemacht. Platz 1 ist der Gewinner, Platz 5 der Verlierer. Und es gibt noch einen heimlichen Gewinner. 

Der heimliche Gewinner: Leitungswasser 

Wenn es um Getränke geht, gibt es einen ganz klaren Umweltgewinner, nämlich das Leitungswasser. Das hat in Deutschland eine prima Qualität. Wenn du deine Getränkeflasche mit „Kranwasser“ befüllst, sparst du jede Menge Geld, Müll und Transportwege ein. Wo du unterwegs deine Flasche auffüllen kannst, erfährst du bei Refill Deutschland.

Platz 1: Mehrweg-Glas aus deiner Region

Im Supermarktregal sind Mehrwegflaschen aus Glas die beste Kaufentscheidung. Im Idealfall stammen sie aus deiner Region. Glas hat im Mehrwegsystem eine lange Lebensspanne. Da Glas aber schwer ist, verschlechtert sich die Ökobilanz, wenn es weit transportiert werden muss – der Benzinverbrauch und der CO2-Ausstoß erhöhen sich. 

Ein weiterer Pluspunkt: Glas ist gut für die Gesundheit. Denn Getränke und Lebensmittel in Glasbehältern haben eine niedrigere Schadstoffbelastung als solche in anderen Verpackungsformen: Aus dem Glas gehen keine Bestandteile in Lebensmittel über.

Platz 2: Mehrweg-PET 

Mehrwegflaschen aus PET haben eine bessere Umweltbilanz als Einwegflaschen aus PET. Wenn du Getränke kaufst, die einen weiten Weg hinter sich haben, überholen Mehrwegflaschen aus PET sogar Mehrwegflaschen aus Glas. Denn die Plastikvariante ist leichter und deshalb umweltfreundlicher im Transport. Dennoch stellt sich bei weiten Transportwegen die Frage, wie ökologisch ein solches Produkt überhaupt sein kann. Mehrweg-Flaschen sind übrigens immer als solche gekennzeichnet.

Aus gesundheitlicher Sicht gibt es um die Mehrweg-PET-Flasche immer wieder Diskussionen. 
Das Bundesinstitut für Risikobewertung hält PET-Flaschen in Bezug auf Schadstoffe für unbedenklich. Hormonwirksames Bisphenol A wird zur Herstellung von PET nicht verwendet.

Was sich allerdings in Getränkeflaschen aus Plastik nachweisen lässt, sind winzig kleine Plastikpartikel, sogenanntes Mikroplastik. Wasser aus Mehrwegplastikflaschen enthielt in Untersuchungen deutlich mehr davon als Wasser aus Einweg-PET-Flaschen. Welchen Effekt die Mikroplastikpartikel auf die menschliche Gesundheit haben, ist noch nicht abschließend geklärt.

Platz 3: Getränkekartons

Ein Getränkekarton besteht aus verschiedenen Materialien. Meist ist der Karton auf der Innenseite mit einer oder mehreren Lagen Kunststoff sowie – je nach Verwendungszweck – zusätzlich mit Aluminium beschichtet. Milch und Saft werden häufig in solchen Verbundkartons angeboten.

Getränkekartons lassen sich zwar grundsätzlich wiederverwerten. Die Deutsche Umwelthilfe geht allerdings davon aus, dass nur ein Drittel recycelt wird, der Rest landet in falschen Abfallbehältern, in der Umwelt oder er wird verbrannt.

Das leichte Eigengewicht des Getränkekartons gilt als Plus beim Transport auf weiten Strecken. Der Karton ist damit umweltfreundlicher als eine Glasflasche, die über 1000 Kilometer durch die Republik gefahren wurde. 

Aber: Der Getränkekarton ist ein Einwegprodukt, für dessen Herstellung Holz, Rohöl und andere Ressourcen gebraucht werden. Die Lebensdauer ist kurz. Und auch gesundheitlich hat der Verbundkarton die gleichen Probleme wie die PET-Flaschen: Aus der Verpackung kann Mikroplastik in das Füllgut übergehen. 

Platz 4: Einweg-PET

Auf dem vorletzten Platz der Ökobilanz-Rangliste liegen Einwegflaschen und -verpackungen aus Plastik (PET-Flaschen). Sie verbrauchen in der Herstellung fossile Rohstoffe (Erdöl), haben eine kurze Lebensdauer und landen dann direkt auf dem Müll.

Viele Hersteller werben damit, dass das Material der Plastikflasche recycelbar ist. Doch anders als bei Glas und Metall, die immer wieder eingeschmolzen werden können, ist bei Plastik in der Regel nach der zweiten Recyclingrunde Schluss.

Auch die Tatsache, dass du für viele Einweg-PETs Pfand bezahlen musst, ist kein Hinweis darauf, dass sie besonders umweltfreundlich sind. Im Gegenteil: Das Zwangspfand für Einweg-Plastikflaschen und Einwegdosen wurde 2003 eingeführt, um den Marktanteil der Einweggetränkeverpackungen zu senken.

Mehr Informationen zum Pfandsystem bekommst du im Artikel Mehrweg oder Einweg: Verwirrung total beim Pfand.

Übrigens: Auch bei Einwegplastikflaschen konnten Mikroplastikpartikel nachgewiesen werden, wenn auch in geringerer Konzentration.

Platz 5: Einwegglas und Einwegdosen

Den letzten Platz der Umweltrangliste teilen sich Einwegverpackungen aus Glas oder Metall (Dosen). Deren Herstellung ist so energie- und ressourcenintensiv, dass sie in keinem Verhältnis zur kurzen Lebensspanne steht. Sie wäre nur dann gerechtfertigt, wenn das Produkt lange eingesetzt werden würde. Das ist bei Einwegprodukten aber nicht der Fall.

Wenn das Einwegglas dann noch weite Transportwege zurücklegt, ist die Belastung der Umwelt doppelt so groß. Zwar können Metall und Glas recycelt werden. Aber selbst dabei ist – zumindest bei Glas – die benötigte Energie so groß, dass sich neue Verpackungen aus anderen Materialien mit besserer Umweltbilanz herstellen lassen. 

Fazit: Mehrweg geht immer vor Einweg. Und der beste Durstlöscher ist Leitungswasser in einer wiederbefüllbaren Trinkflasche.

Weitere Informationen